Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 40, 45nächster Artikel
Neu auf dem Markt

CALCITRIOL (SILKIS)-SALBE BEI PSORIASIS

"Bessere Verträglichkeit im Vergleich zu Calcipotriol" (PSORCUTAN, DAIVONEX) verspricht Galderma für die seit Ende 2000 in Deutschland erhältliche Calcitriol-Salbe SILKIS*.1 Calcitriol soll die Proliferation von Keratinozyten unterdrücken und ihre Differenzierung stimulieren.2

Im achtwöchigen direkten klinischen Vergleich der beiden Vitamin-D3-Abkömmlinge an 24 Patienten bessern wöchentlich 90 g Calcitriol (knapp die Hälfte der maximal zulässigen Dosis) psoriatische Läsionen deutlich weniger gut als 90 g Calcipotriol (maximal zulässige Dosis).3 In einer sechswöchigen offenen Studie mit 114 Patienten wirkt die Neueinführung gleich gut wie Dithranol (MICANOL, täglich 30 Minuten in aufsteigender Konzentration von 0,25% bis 2%).4 Auf Grund fehlender Verblindung und rein subjektiver Einschätzung ist dieses Ergebnis allerdings nicht aussagekräftig. In einer unkontrollierten Langzeituntersuchung mit Calcitriol scheiden 43% der Patienten wegen mangelnder Wirksamkeit vorzeitig aus. Jeder Vierte, der die Therapie nach Abheilen der psoriatischen Plaques beendet, erleidet innerhalb von drei Monaten einen Rückfall.5

Mit Hautreizungen ist bei bis zu 15% der Anwender zu rechnen.5 Das entspricht in etwa der unter Calcipotriol zu erwartenden Häufigkeit.6 Unter Dithranol klagen dagegen deutlich mehr Patienten über Hautirritationen (72% vs. 5% unter Calcitriol),4 die bei diesem Mittel bekanntermaßen häufig auftreten.

Das Risiko systemischer Störeffekte ist trotz "sehr geringer Wirkstoffkonzentration"1 wegen der höheren Bioverfügbarkeit von Calcitriol nicht geringer als unter Calcipotriol.7 Anders als in der SILKIS-Fachinformation2 behauptet, wird Hyperkalzämie auch bei korrekter Anwendung in klinischen Studien beobachtet. In einer Untersuchung ist die Kalziumausscheidung im Urin bei 3 von 29 Teilnehmern erhöht.8

Bezogen auf die Tageshöchstdosierungen kostet Calcitriol (SILKIS, Werbung: "günstiger Preis"1) mit 39 DM für 30 g rund das Doppelte von Calcipotriol (PSORCUTAN u.a.; 21,50 DM bzw. 19,50 DM/Tag für 15 g). Nur im Gramm-zu-Gramm-Vergleich ist SILKIS 10% billiger als PSORCUTAN bzw. etwa gleich teuer wie der PSORCUTAN-Import.

FAZIT: Calcitriol (SILKIS Salbe) wirkt in der einzigen veröffentlichten direkten Vergleichsstudie schlechter als die chemisch nahestehende Vitamin-D- Variante Calcipotriol (PSORCUTAN, DAIVONEX). Belege für die behauptete bessere Verträglichkeit finden wir nicht.

*

In Österreich seit Mai 1999 zugelassen, jedoch noch nicht im Handel.

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2001; 32: 40, 45nächster Artikel