Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 23-4nächster Artikel
Nebenwirkungen

PSORIASIS UNTER ANGIOTENSIN-II-ANTAGONISTEN

Französische Dermatologen berichten über neun Patienten, bei denen unter Losartan (LORZAAR), Candesartan (ATACAND, BLOPRESS), Irbesartan (APROVEL, KARVEA) und Valsartan (DIOVAN, PROVAS) innerhalb von sechs Wochen bis neun Monaten nach Einnahmebeginn eine Schuppenflechte auftritt. Bei vier Patienten exazerbiert eine vorbestehende Psoriasis, fünf entwickeln sie erstmals. Nach Absetzen bilden sich die Hauterscheinungen bei sechs von acht Patienten innerhalb von zwei Monaten zurück, ein Patient benötigt ein Retinoid. Die Läsionen des Patienten, der das Sartan weiterhin einnimmt, sprechen nur schlecht auf Therapieversuche an, darunter topische Steroide. Bei einem Patienten tritt die Hauterkrankung nach Absetzen von Valsartan und Reexposition mit Candesartan erneut auf.1

Die Blockade des Angiotensin-II-Typ-1-Rezeptors durch Sartane führt zum Anstieg von Angiotensin II im Serum. Über einen Nicht-Typ-1-Rezeptor stimuliert Angiotensin II die Proliferation von Keratinozyten, ein möglicher Mechanismus für die unerwünschte Wirkung.1

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2003; 34: 23-4nächster Artikel