Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 56 
Nebenwirkungen

TELITHROMYCIN (KETEK): EXAZERBATION VON MYASTHENIA GRAVIS

Das seit Oktober 2001 erhältliche Makrolid-ähnliche Antibiotikum Telithromycin (KETEK) kann Symptome einer bestehenden Myasthenia gravis verstärken. Hersteller Aventis hat in einem Rote-Hand-Brief vor der Komplikation gewarnt und die Fachinformation in einem Eilverfahren geändert. Innerhalb weniger Stunden nach erstmaliger Einnahme des Ketolid-Antibiotikums wegen Atemwegsinfektion werden bei mehreren Patienten zunehmende Muskelschwäche, Dyspnoe oder schwere akute Ateminsuffizienz beobachtet. Eine Person verstirbt. Telithromycin soll daher bei Myasthenia gravis nur bei fehlenden therapeutischen Älternativen und dann nur unter sorgfältiger Überwachung verordnet werden. Bei Exazerbation der Beschwerden ist das Antibiotikum sofort abzusetzen.1 Wir sehen für die Pseudoinnovation in der ambulanten Praxis ohnehin keine Indikation (a-t 2001; 32: 99-100).

Verschiedene Arzneimittel können eine bestehende oder latente Myasthenie verstärken. Bekannt ist dies beispielsweise von Betablockern, verschiedenen Kalziumantagonisten und den Antibiotika Erythromycin (ERYTHROCIN u.a.) und Ciprofloxacin (CIPROBAY u.a.). Einzelberichte gibt es auch für andere Gyrasehemmer und die neueren Makrolid-Antibiotika Azithromycin (ZITHROMAX) und Clarithromycin (KLACID). Da sich Telithromycin chemisch von den Makroliden ableitet, liegt die Annahme eines Klasseneffektes nahe. Der Mechanismus ist unklar, -Red.


© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2003; 34: 56