Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 63nächster Artikel
Netzwerk aktuell

PEGINTRON Injektor - störanfällige Handhabung: Der PEGINTRON Injektor zur Behandlung der chronischen Hepatitis C ist für die subkutane Injektion auch durch den Patienten selbst vorgesehen. Direkt vor der Anwendung des pegylierten Interferon alfa 2b sind wirkstoffhaltiges Pulver und Lösungsmittel zu mischen. Eine mehrseitige Bedienungsanleitung mit vielen Abbildungen beschreibt in kleiner Schrift die einzelnen Schritte bis zur Fertigstellung der Arznei (Essex Pharma: Anhang der Gebrauchsinformation PEGINTRON, undatiert). Drei Berichte gingen uns zu Fehlfunktionen des Injektors zu. Die Patienten können PEGINTRON nicht spritzen, weil sich der Dosierknopf nicht einstellen lässt, die Dosierkammer nicht geleert wird oder eine Feder klemmt (NETZWERK-Berichte 12.815, 12.816, 12.754). Der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker liegen drei weitere Meldungen über Schwierigkeiten bei der Handhabung des Injektors vor (AK Apotheker: Schreiben vom 5. und 7. Mai 2003). Zumindest einmal besteht ein technischer Defekt (12.754). Unklar bleibt, ob in den anderen Fällen Bedienungsfehler auf Grund der komplizierten Handhabung vorliegen. Die mehrfach im "Handhabungs-Hinweis" geäußerte Empfehlung, bei auftretenden Problemen den Injektor nicht zu verwenden, erachten wir als Zumutung. Schließlich muss sich der Patient gegebenenfalls erst Ersatz besorgen, wodurch die Therapietreue gefährdet wird. Auch bleibt offen, was mit dem nicht benutzbaren teuren Injektor geschehen soll.

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.