Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2006; 37: 75nächster Artikel
Nebenwirkungen

LEBERSCHÄDEN DURCH PHYTOÖSTROGEN-HALTIGES CIMICIFUGA (REMIFEMIN U.A.)

Extrakte der Traubensilberkerze (Cimicifuga) werden als Arzneimittel (REMIFEMIN u.a.) oder Nahrungsergänzungsmittel (z.B. in PHYTOBALANCE) zur Behandlung oder Vorbeugung von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und Schweißausbrüchen angeboten. Wie Schöllkraut, Kava Kava und nach Einzelberichten auch Pelargonium (UMCKALOABO; a-t 2006; 37: 41-2) kann Cimicifuga die Leber schädigen:

Nach sechsmonatiger Einnahme von Cimicifuga finden sich bei einer 48-jährigen Frau als Zufallsbefund erhöhte Transaminasenwerte, die nach Absetzen sinken. Nach erneuter Einnahme drei Jahre später steigen die Werte wieder an (NETZWERK-Bericht 12.063).

Der australischen Behörde sind 49 Berichte weltweit zu Leberschäden in Verbindung mit Cimicifuga-Präparaten bekannt, darunter 11 aus Australien.1 Das europäische Arzneimittelkomitee hat 42 Berichte zu Leberschäden ausgewertet, die von europäischen Behörden erfasst wurden (34) oder aus einer - offensichtlich unvollständigen - Literaturauswertung stammen (8).2 Die Qualität der Nebenwirkungsmeldungen ist sehr unterschiedlich. Das Fehlen anderer erkennbarer Auslöser und Ausschluss viraler Infektionen bei den schweren Ereignissen legt jedoch nach Ansicht der australischen Behörde eine kausale Verbindung zwischen Cimicifuga und schwerer Hepatitis nahe.1 Die europäische Behörde bewertet vier Berichte (zwei zu Autoimmunhepatitis, einer mit Leberzellschaden und einer mit fulminantem Leberversagen) als gut dokumentiert mit deutlichem zeitlichen Zusammenhang mit der Therapie.2 Bei einer Patientin mit fulminantem Leberversagen wird eine Lebertransplantation erforderlich,3 ebenso bei einer weiteren Frau, die ein Mittel eingenommen hatte, das neben Cimicifuga auch andere Kräuter enthielt.4

Patienten sollen die Einnahme von Cimicifuga stoppen und sofort den Arzt aufsuchen, wenn sie Zeichen einer Leberschädigung entwickeln (Müdigkeit, Appetitverlust, Gelbfärbung von Haut und Augen oder schwere Abdominalschmerzen mit Übelkeit und Erbrechen sowie dunklem Urin). Bei der Arzneimittelanamnese ist gezielt auch nach Cimicifuga-haltigen Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln zu fragen. Wir bitten gegebenenfalls um einen Bericht mit näheren Details an unser NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION, -Red.

© 2006 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.