Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2007; 38: 24nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Herzklappenschäden unter Dopaminagonisten: Bei einem 45-Jährigen, der seit 20 Jahren an M. PARKINSON erkrankt ist, wird nach sechsjähriger Einnahme von Cabergolin (CABASERIL u.a.) eine Aortenklappenfibrose mit Insuffizienz festgestellt. Aortenklappenersatz erscheint erforderlich (NETZWERK-Bericht 14.385). Fibrotische Erkrankungen unter Ergotalkaloiden sind seit langem bekannt, fibrotische Herzklappenerkrankungen unter ergolinen Dopaminagonisten dagegen erst seit wenigen Jahren und vorwiegend im Zusammenhang mit Pergolid (PARKOTIL u.a.; a-t 2004; 35: 52). Verdachtsmeldungen zu fibrotischen Störwirkungen betreffen jedoch auch die nichtergolinen Dopaminagonisten Pramipexol (SIFROL) und Ropinirol (REQUIP; MÜLLER T. et al.: Clin. Neuropharmacol. 2003; 26: 109-11). Zu klären bleibt, ob diese Störwirkungen auf die nichtergolinen Mittel selbst oder auf Vorbehandlung mit ergolinen Präparaten zurückzuführen sind. Als möglicherweise ursächlich für Herzklappenschäden wird die unterschiedlich stark ausgeprägte agonistische Wirkung der Dopaminagonisten am serotonergen 5HT2B-Rezeptor im Endokard diskutiert. Mehrere aktuelle Studien bekräftigen inzwischen das erhöhte Risiko für Herzklappeninsuffizienz unter Cabergolin und Pergolid, nicht aber unter Pramipexol und Ropinirol. Klinisch bedeutsame Ereignisse wie Klappenersatz und Herzinsuffizienz finden sich in zwei von vier echokardiographischen Studien, in denen insgesamt 440 PARKINSON-Patienten untersucht werden, bei zwei Patienten unter Pergolid und einem unter Cabergolin, nicht jedoch unter anderen Mitteln oder bei den insgesamt 262 Kontrollpersonen (ZANETTINI, R. et al.: N. Engl. J. Med. 2007; 356: 39-46; PERALTA, C. et al.: Mov. Disord. 2006; 21: 1109-13; JUNGHANNS, S. et al.: Mov. Disord., 8. Nov. 2006 Epub; YAMAMOTO, M. et al.: Neurology 2006; 67: 1225-9). Nach einer Fall- Kontrollstudie, die britische Patientendaten zur Einnahme von Dopaminagonisten vorwiegend bei M. PARKINSON oder Restless legs auswertet, erhöht sich das relative Risiko von Herzklappeninsuffizienz unter Pergolid gegenüber Nichtgebrauch um das 7,1fache (95% Vertrauensbereich [CI] 2,3-22,3), unter Cabergolin um das 4,9fache (95% CI 1,5-15,6; SCHADE, R. et al.: N. Engl. J. Med. 2007; 356: 29-38).

© 2007 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.