Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2009; 40: 60 
Netzwerk aktuell

Zur Erinnerung - Agranulozytose unter Metamizol (NOVALGIN, Generika)

Ein rektumamputierter Krebspatient wird mit starken abdominellen Schmerzen und Ileusverdacht stationär aufgenommen. Er erhält in den folgenden 11 Stunden einen "Schmerztropf", bestehend aus Metamizol (NOVALGIN, Generika) plus Tramadol (TRAMAL, Generika). Am Folgetag wird bei zuvor normalem Blutbild eine Agranulozytose mit 400 Leukozyten/µl festgestellt. In der Anamnese finden sich Leukozytenschwankungen nach postoperativem Metamizol zwei Jahre zuvor. Der rasche Leukozytenabfall ist daher möglicherweise auf eine Sensibilisierung zurückzuführen. Metamizol wird abgesetzt. Dennoch entwickelt sich ein foudroyant verlaufendes septisches Krankheitsbild. Der Patient stirbt zwei Tage nach Aufnahme trotz antibiotischer Therapie und ausgedehnter intensivmedizinischer Maßnahmen im Multiorganversagen. Die Obduktion ergibt eine schwerste atypische Bronchopneumonie (NETZWERK-Bericht 15.286). Es ist zu vermuten, dass die durch Metamizol ausgelöste Agranulozytose zum letalen Verlauf der Pneumonie beigetragen hat. Wegen seines Agranulozytoserisikos und weiterer schwerer Immunreaktionen ist Metamizol seit Jahrzehnten umstritten (a-t 1986; Nr. 11: 106 und 1993; Nr. 11: 125-6). Anlässlich eines Todesfalles (NETZWERK-Bericht 15.227) warnt die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) zudem vor lebensbedrohlichem Blutdruckabfall, insbesondere nach parenteraler Zufuhr, und kritisiert den seit Jahren anhaltenden Trend zur Mehrverordnung des Analgetikums (33 Mio. definierte Tagesdosierungen [DDD] im Jahr 2000; 86 Mio. DDD in 2007; BÖGER, R.H., SCHMIDT, G. in: SCHWABE, U., PAFFRATH, D. [Hrsg.]: Arzneiverordnungs-Report 2008, Springer Heidelberg, 2008, Seite 243; AKdÄ: Dtsch. Ärztebl. 2009; 106: A 846). Die Anwendung von Metamizol ist auf akute starke Schmerzen nach Operationen oder Verletzungen beschränkt sowie auf Koliken und Tumorschmerzen. Bei "sonstigen" starken Schmerzen ist es nur angezeigt, wenn andere Maßnahmen nicht infrage kommen. Bei vorbestehender Sensibilisierung ist Metamizol kontraindiziert (Sanofi-Aventis: Fachinformation NOVALGIN, Stand Jan. 2008). Den aktuellen Hinweis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), die Indikationseinschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen (u.a. ist der Patient über Risiken zu befragen) zu beachten (BfArM: Mitteilung vom 28. Mai 2009), halten wir für unzureichend. In anderen Ländern, beispielsweise Großbritannien, Schweden oder USA, ist Metamizol nicht im Handel (a-t 2003; 34: 38).

© 2009 arznei-telegramm, publiziert am 12. Juni 2009

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2009; 40: 60