Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2010; 41:98nächster Artikel
Nebenwirkungen

PROTONENPUMPENHEMMER: SCHWERE HYPOMAGNESIÄMIE

Die neuseeländische Arzneimittelbehörde warnt vor Hypomagnesiämie unter dem Protonenpumpenhemmer Omeprazol (ANTRA, Generika).1 In der Literatur gibt es seit 2006 mehrere Berichte über schweren Magnesiummangel unter Langzeiteinnahme von Protonenpumpenhemmern, oft mit begleitender Hypokalziämie oder auch Hypokaliämie und zum Teil mit schwerwiegenden Symptomen wie Krampfanfall oder Herzrhythmusstörungen. Die Magnesiumspiegel bessern sich auch bei jahrelang bestehender refraktärer Hypomagnesiämie nach Absetzen rasch, sinken aber bei Reexposition wieder ab. Am häufigsten wird das meistgebrauchte Omeprazol verdächtigt, zu allen anderen Protonenpumpenhemmern liegen jedoch ebenfalls Berichte vor.2-8 Ein Klasseneffekt ist wahrscheinlich. Der Wirkmechanismus ist unklar. Diskutiert wird eine Störung des aktiven Transports von Magnesium im Darm. Magnesium wird aus der Nahrung vor allem passiv absorbiert, zu einem Teil aber auch aktiv. Möglicherweise wird die Empfindlichkeit für den unerwünschten Effekt bei Betroffenen durch genetische Faktoren erhöht. Die Häufigkeit ist unklar. Die Pharmakovigilanzdatenbank der europäischen Arzneimittelbehörde EMA überblickte Anfang 2009 65 Berichte zu Omeprazol und 15 zu Esomeprazol.9 In Fachinformationen wird diese potenziell lebensbedrohliche Störwirkung bislang nicht aufgeführt.

Bei unerklärtem Magnesiummangel ist an Protonenpumpenhemmer als Ursache zu denken, auch an mögliche Selbstmedikation. In Literaturberichten wird zudem angeraten, bei unvermeidlicher Langzeiteinnahme von Protonenpumpenhemmern den Magnesiumspiegel einmal jährlich oder bei Auftreten von Beschwerden zu überprüfen.6,8

1 Prescriber Update 2010; 31: 13-4
2 EPSTEIN, M. et al.: N. Engl. J. Med. 2006; 355: 1834-6
3 CUNDY, T., DISSANAYAKE, A.: Clin. Endocrinol. 2008; 69: 338-41
4 SHABAJEE, N. et al.: BMJ 2008; 337: A425
5 KUIPERS, M.T. et al.: Neth. J. Med. 2009; 67: 169-72
6 MACKAY, J.D., BLADON, P.T.: Q. J. Med. 2010; 103: 387-95
7 HOORN, E.J. et al.: Am. J. Kidney Dis. 2010; 56: 112-6
8 REGOLISTI, G. et al.: Am. J. Kidney Dis. 2010; 56: 168-74
9 Lareb: Omeprazol, esomeprazole and hypomagnesaemia, 2009 http://www.lareb.nl/documents/kwb_2009_2_omepr.pdf

© 2010 arznei-telegramm, publiziert am 17. September 2010

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.