logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboarznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2012; 43: 62nächster Artikel
Kurz und bündig

Adrenalin-Autoinjektoren für die Selbstbehandlung

Neben dem ANAPEN Autoinjektor (siehe oben) gibt es zwei weitere Produkte zur Adrenalin-Selbstinjektion, den FASTJEKT Autoinjektor der schwedischen Firma Meda AB und den JEXT Fertigpen der dänischen Firma ALK-Abelló A/S. Beide werden mit identischen Preisen 30% teurer als ANAPEN verkauft (siehe Tabelle), Injektoren mit 0,15 mg Adrenalin für Kinder von 15 bis 30 kg Körpergewicht und mit 0,3 mg für schwerere Kinder und Erwachsene. Für JEXT und ANAPEN wird eine Haltbarkeit von 24 Monaten angegeben, für FASTJEKT lediglich von 20 Monaten. Die Notfallinjektoren sind überteuert. Zum Vergleich: Für den Preis von knapp 100 € für einen FASTJEKT- oder JEXT-Injektor, der 0,15 mg bzw. 0,3 mg Adrenalin abgibt, könnte man 47 Adrenalinampullen zu 1 mg kaufen (bezogen auf ADRENALIN 1 : 1.000 INFECTOPHARM, 10 Ampullen: 20,55 €). Auch mit der Pen-Technologie lassen sich die Hochpreise nicht rechtfertigen: Für den Preis eines Adrenalin-Pens gibt es 10 Insulin-Pens mit Humaninsulin (z.B. ACTRAPID Flexpen, 10 St. zu 300 I.E. 95,71 €), -Red.

© 2012 arznei-telegramm, publiziert am 6. Juli 2012

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.