logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildgeschenkaboVerschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2013; 44: 103nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Tinnitus unter Protonenpumpenhemmern

Ein 46-jähriger Arzt berichtet uns von einem jeweils mehrere Tage anhaltenden Tinnitus nach eintägiger Einnahme von Esomeprazol (NEXIUM, Generika) bzw. Pantoprazol (PANTOZOL, Generika, NETZWERK-Berichte 13.640, 13.641). Bei einer 92-jährigen Rentnerin mit Hörminderung und Nebengeräuschen wenige Tage nach Beginn der Einnahme von Omeprazol (OMEP u.a.) bessern sich die Beschwerden nach Absetzen, sind aber einen Monat später noch nicht ganz abgeklungen (15.942). Das niederländische Pharmakovigilanzzentrum Lareb überblickt sechs Berichte zu neuem oder verstärktem Tinnitus in Verbindung mit Omeprazol und vier zu dessen linksdrehendem Isomer Esomeprazol. Die Nebenwirkungsdatenbank der WHO in Uppsala dokumentiert 349 entsprechende Berichte zu Protonenpumpenhemmern, wobei etwa die Hälfte davon Omeprazol betrifft.1 Störende Ohrgeräusche unter Omeprazol sind erst nach dessen Markteinführung aufgefallen, in Studien mit den Nachfolgesubstanzen Esomeprazol, Lansoprazol (AGOPTON, Generika), Pantoprazol und Rabeprazol (PARIET, Generika) wurden sie von jeweils weniger als 1% der Probanden berichtet.2 Somit können alle Protonenpumpenhemmer Tinnitus auslösen oder verstärken.

1 Lareb: (Es)omeprazol and tinnitus, Juli 2013; http://www.lareb.nl/getmedia/bedb05df-8be3-44b6-9317-66198d0a0585/KWB_2013_1.pdf
2 Drug Facts and Comparisons Publishing Group: „Drug Facts and Comparisons” St. Louis, USA, Stand 2011, Seite 1137-38a

© 2013 arznei-telegramm, publiziert am 8. November 2013

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.