logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboKein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikele a-t 02/2015 
Nebenwirkungen

PHARMAKOTHERAPIE DES ÜBERGEWICHTS
... ein Blick zurück mit Schrecken

Bereits in den 1960er Jahren suggerierten Pharmahersteller, dass Appetithemmer negative Einflüsse der Adipositas auf das Herz-Kreislauf-System günstig beeinflussen können (siehe Abbildung MENOCIL-Werbung). Belege dafür finden wir auch heute nicht. Im Gegenteil: Die Geschichte der Pharmakotherapie der Adipositas ist – gerade im kardiovaskulären Bereich – dominiert durch therapiebedingte Schadwirkungen.1

Bereits kurz nach Markteinführung von Aminorex (MENOCIL) in den 1960er Jahren und wenige Jahre nach dem CONTERGAN-Debakel erschütterte die MENOCIL-Affäre die Bundesrepublik Deutschland. Der vom Amphetamin abgeleitete Appetithemmer wurde damals auf der Basis unveröffentlichter US-amerikanischer Daten in den Handel gebracht – nicht jedoch in den USA selbst.2 Bald darauf erkrankten unter Aminorex epidemieartig fast 1.000 Menschen an pulmonaler Hypertonie – mit einer durchschnittlichen Überlebenszeit von 3,5 Jahren (a-t 1985; Nr. 6: 43).  mehr 

© 2015 arznei-telegramm, publiziert am 20. Februar 2015

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikele a-t 02/2015