logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboKein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2016; 47: 40 
Nebenwirkungen

MISSBRAUCH DER ANTIHISTAMINIKA DIPHENHYDRAMIN UND DIMENHYDRINAT

Die französische Arzneimittelbehörde ANSM warnt vor der missbräuchlichen Verwendung der Altantihistaminika Diphenhydramin (DPH; EMESAN u.a.) und Dimenhydrinat (VOMEX A u.a.),1 einer Molekülverbindung von Diphenhydramin und 8-Chlortheophyllin. Von 2003 bis Mai 2014 haben französische Pharmakovigilanzzentren 59 entsprechende Berichte erfasst, vor allem zu Übergebrauch, Missbrauch und Abhängigkeit. Überwiegend sind männliche Jugendliche und junge Erwachsene betroffen (Durchschnittsalter 33 Jahre).2

Das Missbrauchspotenzial von Diphenhydramin und Dimenhydrinat ist seit Jahren bekannt.3,4 Im Internet finden sich in Foren zu "legalen Drogen" zahlreiche Erfahrungsberichte zu "DPH-Trips" oder "EMESAN-Trips". Die Einnahme der Antihistaminika mit Alkohol kann die Wirkung in nicht vorhersehbarer Weise verändern und verstärken.5 Zum Teil werden gleichzeitig andere Arzneimittel eingenommen wie das Hustenmittel Dextromethorphan (SILOMAT DMP u.a.), das schon vor 50 Jahren wegen Sucht und kriminellen Missbrauchs in den Schlagzeilen stand (a-t 1998; Nr. 2: 27-8).

Die beiden H1-Antihistaminika wirken deutlich sedierend, sind als Schlafmittel bzw. Antiemetika zugelassen und ohne Rezept erhältlich. Typische Folgen einer Überdosierung sind anticholinerge Effekte einschließlich Mydriasis, Trockenheit von Mund und Haut, Fieber, Krampfanfälle, Tachykardie und Herzrhythmusstörungen. Hochdosierungen, etwa von 250 mg oder 300 mg,6 wirken auch erregend auf das Zentralnervensystem mit Euphorie und Wahrnehmungsveränderungen einschließlich akustischen und optischen Halluzinationen. Verlässliche Daten zum Ausmaß der missbräuchlichen Verwendung fehlen, auf deren Grundlage beurteilt werden kann, ob sich der rezeptfreie Verkauf weiterhin rechtfertigen lässt. Allerdings weisen jährlich mehr als 100 Berichte zu Suizidversuchen in Verbindung mit Diphenhydramin in der UAW-Datenbank des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)7 auf ein weiteres Problem hin, das einer Rezeptfreiheit unseres Erachtens entgegensteht, -Red.

1 ANSM: Pressemitteilung vom 21. März 2016; http://www.a-turl.de/?k=rick
2 ANSM: Retour sur la séance du 12 février 2015 de la commission des stupéfiants et psychotropes, 19. Febr. 2014
3 Apothekerkammer Berlin: "Missbrauch von Diphenhydramin durch Jugendliche", Rundschreiben 4/2007: 243
4 Bundesapothekerkammer: Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch. Okt. 2011; http://www.a-turl.de/?k=ddel
5 Krewel Meuselbach: Fachinformation DOLESTAN: Stand Febr. 2015
6 vgl. Bewertung Diphenhydramin-HCl, atd Arzneimitteldatenbank, Stand 21. März 2014
7 BfArM: UAW-Datenbank, Zugriff Apr. 2016; http://nebenwirkung.bfarm.de

© 2016 arznei-telegramm, publiziert am 15. April 2016

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2016; 47: 40