Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2017; 48: 29nächster Artikel
Korrespondenz

ERHÖHTES HERZINFARKTRISIKO UNTER
NSAR BEI AKUTEM ATEMWEGSINFEKT?

Im Hamburger Abendblatt wurde eine Studie des Journal of Infectious Diseases erwähnt. In dieser Studie heiße es, bei Patienten mit Atemwegsinfekten, die Schmerzmittel wie Ibuprofen (IBUPROFEN-CT u.a. Generika) oder Diclofenac (VOLTAREN, Generika) einnehmen, steige das Herzinfarktrisiko um 340%. Ich wurde jetzt schon mehrfach von Patienten darauf angesprochen... Wie ist dies zu bewerten?

N.N. (Name etc. im a-t 3/2017 genannt)

Nach mehreren Beobachtungsstudien sind akute Atemwegsinfekte mit einem zwei- bis fünffach erhöhten relativen Risiko eines akuten Herzinfarktes assoziiert, möglicherweise aufgrund systemischer Entzündungsreaktionen.1,2 Die im Hamburger Abendblatt erwähnte aktuell publizierte taiwanische Studie3 bestätigt diesen Zusammenhang. Anhand der Versicherungsdaten von knapp 10.000 Herzinfarktpatienten wird im Case-cross-over-Design* die Woche vor dem Infarkt mit der Woche ein Jahr zuvor verglichen. Danach steigt das relative Herzinfarktrisiko im Rahmen akuter Atemwegsinfekte auf das 2,7-Fache (adjustierte Odds Ratio [aOR] 2,65; 95% Konfidenzintervall [CI] 2,29-3,06).  mehr 

© 2017 arznei-telegramm, publiziert am 10. März 2017

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.