Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.6: 55-6nächster Artikel
Therapiekritik

DEPRESSIONSBEHANDLUNG BEI ALTERSPATIENTEN:
NORTRIPTYLIN (NORTRILEN) BESITZT VORTEILE

Altersdepressionen sind häufig Mischformen aus depressiver Verstimmung und kognitiven Störungen infolge beginnender dementieller Entwicklungen, verstärkt durch soziale Isolierung. Diese Krankheitsbilder werden bisweilen als Altersdemenz verkannt, weil 10-20% depressiver Alterspatienten auch kognitive Defizite entwikkeln, während 3-25% der Patienten mit einer ALZHEIMER'schen Erkrankung depressive Symptome zeigen.1

Dementielle Entwicklungen im Rahmen der ALZHEIMER'schen Erkrankung sind gekennzeichnet durch den Ausfall überwiegend cholinerger Steuerungsneurone im ZNS, obgleich auch andere Transmittersysteme betroffen sein können. Anticholinerg wirksame Substanzen verstärken daher die symptomatische Ausprägung und Defizite dementieller Entwicklungen. Standard-Antidepressiva wie Amitriptylin (LAROXYL, SAROTEN u.a.) oder Doxepin (APONAL) besitzen die relativ stärksten anticholinergen und sedierenden Eigenschaften der trizyklischen Antidepressiva.2 Ihr therapeutischer Effekt kann so infolge Verminderung der mentalen Leistungen verschlechtert werden. Antidepressiva mit relativ geringen anticholinergen Effekten sind daher bei Alterspatienten mit kognitiven Funktionseinschränkungen von Vorteil.

Alterspatienten leiden häufig auch an kardiovaskulären Leistungseinschränkungen, insbesondere in Form von Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz. Die mögliche Auslösung von Orthostase-Syndromen durch Antidepressiva gefährdet Alterspatienten durch Unfälle und Schenkelhalsfrakturen.3 Auch die Herzaktion wird hinsichtlich Inotropie und Schlagfrequenz beeinflußt, weil die anticholinerge Wirkung die Vorhoffrequenz steigert, während die Substanzen selbst die Erregungsausbreitung im Herzmuskel hemmen. Diese kann bei eingeschränkter kardialer Reserve im Alter kardiovaskuläre Störungen und Herzinsuffizienz auslösen. Auch aus diesem Grunde sollten bei Alterspatienten Antidepressiva mit möglichst geringer anticholinerger Wirkung bevorzugt werden.

In mehreren Studien schneidet Nortriptylin (NORTRILEN) bei älteren Patienten hinsichtlich der EKG-Veränderungen4 sowie bei Patienten mit linksventrikulärer Funktionseinschränkung5 günstig ab. Auch ruft es im Vergleich zu anderen trizyklischen Antidepressiva weniger Orthostase-Syndrome hervor.6 Es hat darüber hinaus geringer ausgeprägte sedierende und anticholinerge Eigenschaften als die Standard- Antidepressiva Amitriptylin und Doxepin2 und wirkt antriebssteigernd. Diese Eigenschaft ist bei dem meist gehemmten Gepräge der Depression im Alter von Vorteil.

FAZIT: Depressionen im Alter sind häufig von kognitiven Defiziten und kardiovaskulären Problemen begleitet. Diese können durch die anticholinergen Wirkungskomponenten der klassischen trizyklischen Antidepressiva verstärkt werden. Orthostase-Syndrome, Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz können resultieren. Bei vergleichenden Untersuchungen schneidet Nortriptylin (NORTRILEN) wegen geringer ausgeprägter anticholinerger Wirkeigenschaften sowohl hinsichtlich der Beeinflussung der mentalen Leistungen als auch hinsichtlich einer geringeren Beeinflussung kardiovaskulärer Symptome günstig ab.7


© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.6: 55-6nächster Artikel