Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.6: 58nächster Artikel
Nebenwirkungen

HAARAUSFALL DURCH ARZNEIMITTEL

Haarausfall wird als unerwünschter Arzneimittelwirkung oft eine geringe Bedeutung zugeschrieben, obwohl das Lebensgefühl der Patienten meist stark beeinträchtigt wird. Die australische Arzneimittelkommission faßt die Meldungen, die in 17 Jahren zu Alopezie eingegangen sind, zusammen. Hierunter fallen Valproinsäure (11 Berichte, ERGENYL u.a.), Clofibrat (7, REGELAN N u.a.), Propranolol (7, DOCITON u.a.), Allopurinol (6, ZYLORIC u.a.), Clonidin (6, CATAPRESAN u.a.), Terfenadin (6, TELDANE), Atenolol (5, TENORMIN u.a.), Naproxen (5, NAPROSYN u.a.), Captopril (4, TENSOBON u.a.), Piroxicam (4, FELDEN).

Unserem NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION gingen bislang 36 Berichte (auch Verdachtsfälle) über Haarausfall zu. Neben den oben genannten Wirkstoffen sind betroffen: Bezafibrat (CEDUR), Cimetidin (TAGAMET u.a.), Clonazepam (RIVOTRIL), Doxepin (APONAL), Gestoden/Ethinylestradiol (FEMOVAN/ MINULET), Ibuprofen (BRUFEN u.a.), Ketokonazol (NIZORAL), Ketoprofen (ZADITEN), L-Tryptophan (L-TRYPTOPHAN-AS u.a.), Mefloquin (LARIAM), Methylprednisolon (URBASON u.a.) Piretanid (ARELIX), Proguanil (PALUDRINE), Tetrazepam (MUSARIL) u.a.

Wenn auch Haarausfall als Medikamentenfolge insgesamt selten zu sein scheint - abgesehen von der Therapie mit Zytostatika, die hier unberücksichtigt bleibt - ist die Zahl der möglicherweise auslösenden Wirkstoffe beträchtlich: Die ATI-Datenbank weist im Zusammenhang mit Haarausfall 196 Substanzen aus.

FAZIT: Bei Haarausfall sind auch Arzneimittel als Ursache in Betracht zu ziehen.

Austr. Adv. Drug React. Bull., May 1990 / ati d


© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.6: 58nächster Artikel