Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.7: 68 
Warnhinweis

PSORIASIS: AKUTES NIERENVERSAGEN
UNTER FUMARSÄURE-DERIVATEN

Fumarsäure sowie deren Salze und Ester werden extern (PSORIASIS SALBE BALNEOPHARM u.a.) und per os (ANTI-PSORIATICUM Dragees u.a.) zur Therapie der Schuppenflechte verwendet. Die klinischen Belege hierzu sind dürftig und untermauern weder Wirksamkeit noch Unbedenklichkeit bei Psoriasis vulgaris, anderen Psoriasisformen, Dermatomykosen oder Akne.1

Auch wenn Fumarsäure als körpereigener Metabolit im Zitronensäurezyklus vorkommt und als Säuerungsmittel für Lebensmittel verwendet wird, ist die Einnahme dieses "Naturstoffes" in hoher Dosierung bedenklich. Mögliche Folgen der Anwendung der Fumarsäure bzw. ihrer Derivate sind Magen-Darm-Beschwerden mit Übelkeit, Brechreiz, Flush an Kopf und Armen, reversibles Absinken des Blutzuckerspiegels sowie Nierenschäden.1

Die Nephrotoxizität der Fumarsäure und ihrer Derivate ist seit den frühen 70er Jahren bekannt. Damals mußte eine klinische Prüfung wegen Verschlechterung der Nierenfunktion bei 4 von 6 Patienten abgebrochen werden.2 In der Folgezeit führten Berichte über akutes Nierenversagen aus der Bundesrepublik Deutschland, Österreich und den Niederlanden mehrfach zu Warnungen vor der umstrittenen Therapie.3,4

Dem NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION gingen zwei Berichte zu über reversible Niereninsuffizienz bei jungen Frauen nach Anwendung von FUMADERM Tabletten (NETZWERK-Fälle 3171 und 3172) in einem Schweizer Sanatorium.

Der in dem Schweizer Präparat unter anderem enthaltene lipidlösliche zytotoxische Monoethylester der Fumarsäure (in TYANIT Dragees u.a.) wird für eine seriöse antipsoriatische Anwendung am Menschen als zu toxisch eingestuft (auch Fieber, Lymphopenie, Leukopenie u.a.).5 Der jüngste Bericht über akutes Nierenversagen bei einer 21jährigen Frau unter der Therapie mit Fumarsäure und -Derivaten oral und lokal bestätigt die negative Nutzen-Risiko-Einschätzung.2

FAZIT: Die Wirksamkeit von Fumarsäure (ANTI-PSORIATICUM Dragees u.a.) und ihren Estern (TYANIT Dragees u.a.) zur Therapie der Schuppenflechte ist nicht belegt. Mit schwerwiegenden Störwirkungen wie akutem Nierenversagen ist auch bei sonst gesunden Personen zu rechnen.

Die Propaganda für Fumarsäure (-Derivate) in der Laienpresse gefährdet Hilfe erhoffende Psoriasis-Patienten. Dies sollte das für den Patientenschutz zuständige BMJFFG zum Handeln zwingen.



© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.7: 68