Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.8: 74-5nächster Artikel
Kurz und bündig

Opioid Pethidin (DOLANTIN) für Krebs von Kindern verantwortlich? In einer britischen Fall-Kontrollstudie ergibt sich eine Assoziation zwischen der Anwendung des Opioidanalgetikums Pethidin (DOLANTIN) während der Geburt und der Entwicklung von Krebs im Kindesalter. Hinweise aus einer früheren Studie scheinen hierdurch bestätigt zu werden. Daten von mehr als 16.000 im April 1970 geborenen Kindern wurden prospektiv über zehn Jahre ausgewertet. 33 (2 von 1000) erkrankten an Krebs. Rauchen der Mutter, die Anwendung von Pethidin während der Geburt und prophylaktische Vitamin-K-Gaben ließen sich als statistisch signifikante Faktoren für die kanzerogenen Entwicklungen ausmachen (Risiko 1,7fach erhöht). Der Schädigungsmechanismus könnte auf toxischen Metaboliten beruhen, die die Plazentabarriere passieren. Die Autoren räumen Schwachstellen der Studie ein: Die Verwendung von Pethidin während der Wehen könnte Indikator anderer Zusammenhänge sein, beispielsweise einer besonderen Schmerzempfindlichkeit der Mutter und einer Tendenz, Schmerzmittel einzunehmen. Angaben zu anderen in der Schwangerschaft eingenommenen Arzneimitteln fehlen (Brit. J. Canc. 62 [1990], 304, zit. nach Scrip 1540 [1990], 25).


© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.8: 74-5nächster Artikel