Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 1: 6nächster Artikel
Kurz und bündig

Embryo- und Fetopathien durch Kokain: Kokaingebrauch in der Schwangerschaft scheint nach bisheriger Kenntnis die Gesamtfehlbildungsrate um das Zwei- bis Dreifache zu erhöhen. Ein charakteristisches Syndrom wie bei Thalidomid (CONTERGAN) ließ sich bisher nicht darstellen. Beschrieben sind erhöhte Abortrate, Frühgeburtlichkeit, ZNS-Entwicklungsstörungen wie Mikrozephalie, unterschiedliche Mißbildungen von Herz, Skelett und Urogenitalsystem u.a. Möglicherweise ist das Risiko des plötzlichen Kindstodes erhöht. Zeichen der Toxizität und Entzugssymptome verlaufen in der Neonatalzeit offensichtlich weniger ausgeprägt als nach Heroin. Die hierzulande am häufigsten genossene teratogene "Droge" ist Alkohol (SCHAEFER, C., H. SPIELMANN: Geburtsh. u. Frauenheilk. 50 [1990], 899).


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 1: 6nächster Artikel