Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 2: 21nächster Artikel
Kurz und bündig

SPONDYLON S – ein teurer Rest: Von den als Schmerzmittel bei rheumatischen Erkrankungen angebotenen SPONDYLON-B-Kapseln wurden 1989 über 1 Million Tagesdosen im Wert von 3 Millionen DM verordnet. Neben Analgetika, dem sedierenden Antihistamin Diphenhydramin und Vitaminen, enthält das Mittel den hypnotisch wirkenden Uralt-Alkohol Methylpentynol (Patent von 1913), von dem Abhängigkeit bekannt ist (NETZWERK-Fall 3259; MEYLER/HERXHEIMER: "Side Effects of Drugs 7", Excerpta Medica, Amsterdam 1972, Seite 57). Als "Nachfolgepräparat des früheren SPONDYLON-B" ist nunmehr SPONDYLON S erhältlich. Eine Kapsel enthält lediglich 220 mg Phenazon und 165 mg Salizylamid, für das es laut neuer BGA-Monographie keine Indikationen gibt (Pharm. Ztg. 136 [1991], 329). Entzugssymptome bei der Umstellung auf die neue, Methylpentynol-freie Variante halten wir für denkbar. Das abgespeckte, nicht sinnvolle und unterdosierte Mite-Analgetikum behält seinen Forte-Preis: 20 Kapseln kosten 15,95 DM (zum Vergleich: Festbetrag für 20 Azetylsalizylsäuretabletten zu 500 mg: 3,20 DM).


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 2: 21nächster Artikel