Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 8: 71nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Ektoparasitenmittel FLOHWEG – Salomon zu Gießen oder wie das NETZWERK auf den Hund kam: Die Krankengeschichte eines Dobermann-Hundes beschäftigt das NETZWERK. Das im FLOHWEG-Spray enthaltene Insektengift Pyrethrum verursachte bei dem Tier Übererregbarkeit, Muskelzittern, Muskelkrämpfe mit nachfolgender Lähmung, zentralnervöse Störungen und asthmatische Zustände. Für den Schaden wurde die Firma Vitakraft Bremen als Herstellerin von FLOHWEG vor dem Amtsgericht Gießen in Haftung genommen (AZ 43 C 1334/91). Der Richter verurteilte die beklagte Firma, für die Hälfte der tierärztlichen Behandlungskosten des Dobermanns aufzukommen, denn sie habe es versäumt, "in deutlicher Weise auf der Spraydose darauf hinzuweisen, daß das Spray nicht zur unmittelbaren Anwendung am Tier bestimmt ist und insbesondere ein Einatmen der Inhaltsstoffe vermieden werden soll." Mit einer solchen unsachgemäßen Handhabung, z.B. bei direktem Ansprühen des Tieres sei aber zu rechnen, so daß den FLOHWEG-Hersteller "eine entsprechende Warnpflicht trifft". Die Gebrauchsinformation sei fehlerhaft, denn es werde ausgeführt, daß das Spray unbedenklich für Mensch und Haustier sei, was darauf schließen lasse, daß auch ein direktes Besprühen gefahrlos möglich wäre.

Den Hundehalter träfe aber auch ein Verschulden, denn gemäß der Zweckbestimmung des Sprays müsse er wissen, daß ein Einatmen der Inhaltsstoffe nicht gesundheitsfördernd sein dürfte, und er den Hund gemäß seiner Einlassung mehrfach eingesprayt habe. Deshalb müsse er die Hälfte der entstandenen Tierarztkosten tragen.

Der unbeabsichtigte Tierversuch rückt die auch in der Humanmedizin als Insektizide eingesetzten Pyrethroide (z.B. Läusemittel, Schadinsektvernichter etc.) in die Nähe der Inhalationsgifte. Ein Allgemeinmediziner berichtet uns über eine 55jährige Frau, die nach dreijähriger Verwendung des Pyrethroid-haltigen Insektensprays PSY 9 eine Pneumonie mit massiver Spastik, trockenem Reizhusten und nächtlichen Asthmaanfällen entwickelte (NETZWERK-Fall Nr. 2687, vgl. a-t 9 [1988], 82). Ohne PSY 9-Verwendung verschwanden die asthmatischen Beschwerden.


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 8: 71nächster Artikel