Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 9: 80nächster Artikel
Warnhinweis

BROMOCRIPTIN (PRAVIDEL) –
PLEUROPULMONALE ERKRANKUNGEN U.A.

Das Lysergsäure/Mutterkornalkaloid-Derivat Bromocriptinmesilat (PRAVIDEL) wird als Dopaminagonist an Dopaminrezeptoren z.B. in der Hypophyse gebunden. In niedrigeren Dosen wird es zur Suppression der Laktation und bei Hyperprolaktinämie verwendet, in höheren Dosen für neurologische Indikationen wie Morbus PARKINSON. Seine häufigsten Störwirkungen umfassen Nausea, Kopfschmerz und Benommenheit.

Weitaus schwerer wiegen die durch Bromocriptin verursachten Reaktionen an den Atemwegen. Das australische Komitee für unerwünschte Wirkungen berichtet über neun derartige Zwischenfälle nach Bromocriptin. Drei betreffen Pleurafibrosen, vier Pleuraergüsse sowie je einer eine Pleura-/Lungenfibrose und pleuritischen Brustschmerz. Auch eine retroperitoneale Fibrose ist dokumentiert. Weitere Retroperitonealfibrosen in Verbindung mit Bromocriptin und Wirkstoffen ähnlicher Struktur sind literaturkundig.1

Alle aus Australien berichteten Zwischenfälle beruhen auf relativ hohen Bromocriptin-Dosierungen (täglich 20 - 30 mg zur Behandlung des Morbus PARKINSON in Zeiträumen von 6 Monaten bis zu fast 5 Jahren – im Mittel 2,5 Jahre). 8 der 10 Patienten sind männlich. Die vollständige Wiederherstellung der Gesundheit ist nur in zwei Fällen dokumentiert. Bei drei Patienten besserten sich die Beschwerden ungefähr einen Monat nach Absetzen der Medikation. Bei vier Patienten erbrachte das Absetzen von Bromocriptin nicht die gewünschte Besserung.1

Eine Komplikation wird erstmals beschrieben: Eine gesunde junge Frau nahm ab dem ersten Tag nach der Entbindung Bromocriptin zum Abstillen. Drei Tage später begannen wenige Minuten anhaltende schmerzhafte Episoden mit Klitorisschwellung, wenn sie sich aufrichtete.2 Hypothermie mit Kältegefühl, die bei einem PARKINSON-Patienten unter 10 mg Bromocriptin auftrat, wird möglicherweise zu selten beachtet.3 Beide Komplikationen verschwanden nach Absetzen von Bromocriptin und traten nach erneuter Einnahme wieder auf.

Bromocriptin (PRAVIDEL) soll nicht mehr zum Abstillen bzw. für Beschwerden in der Stillperiode verwendet werden. Hochbinden der Brust und symptomatische Schmerzlinderung führen zu vergleichbarem Erfolg (vgl. a-t 6 [1989], 55).

1

Australian Adverse Drug Reactions Bulletin 10 : 2 (1991), 2

2

BLIN, O. et al.: Lancet 337 (1991), 1231

3

PFEIFFER, R. F.: Neurology 40 (1990), 383


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 9: 80nächster Artikel