Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr.10: 89-90nächster Artikel
Kurz und bündig

Die Marktrenner in der geheimen Pharmastatistik: Ein von der pharmazeutischen Industrie beauftragtes Institut ermittelt regelmäßig die Rangfolge der in Deutschland über öffentliche Apotheken meistverkauften Medikamente. Mit über 133 Millionen DM Umsatz (Fabrikabgabepreise) steht der Ginkgo-biloba-Extrakt TEBONIN noch immer auf Platz eins, wenngleich mit leichtem Abwärtstrend (minus 0,6%). Ungebrochen im Aufwind befinden sich die in Größenordnungen von über bzw. um 100 Millionen DM Jahresumsatz führenden Arzneimittel SOSTRIL, ZANTIC, MEVINACOR, CEDUR, DEPOT-H-INSULIN HOECHST, DUSODRIL und MARVELON. Mit einem Jahresminus von 9,4% fällt das 80 Millionen schwere ADALAT von Bayer auf. Hier scheint der nachstoßende Wettbewerb die Marktposition des Gefäßmittels anzunagen. Die weiteren Plätze belegen BELOC, PEPDUL, ZOVIRAX, RYTMONORM und das Ulkusmittel ANTRA mit dem Wirkstoff Omeprazol. Diese erst im November 1989 eingeführte Neuheit hat inzwischen einen Jahresumsatz von fast 70 Millionen. Die weiteren Plätze belegen BERODUAL, SANDIMMUN, VOLTAREN, PULMICORT, TENSOBON und BAYOTENSIN. Den deutlichsten Abwärtstrend unter den 25 marktstärksten Präparaten verspürt die Hoechst AG bei TRENTAL (minus 16,8%). Generika und Enttäuschung über den Nutzen des Vasodilatators können das Minuszeichen in der Umsatzentwicklung erklären (ati d).


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr.10: 89-90nächster Artikel