Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 5: 46-7nächster Artikel
Therapiekritik

THERAPIE-EMPFEHLUNGEN: SO WERDEN SIE GEMACHT

Mitte März rief eine Vertreterin der Fa. Cascan einen Herausgeber unseres Blattes an, um zu einer wichtigen Podiumsveranstaltung für die Fachpresse über den therapeutischen Stellenwert oraler Cephalosporine einzuladen. Wegen der zunehmenden Resistenz gegenüber Tetrazyklinen gäbe es neue Therapieempfehlungen zur Behandlung der Pneumonie in der Praxis. Dies würde auf dem Podium von Professor LODE und weiteren Fachleuten erläutert.

Man sei bemüht, auch kritische Stimmen im Publikum zu haben, deshalb wolle man Professor SCHWABE als Herausgeber des "Arzneiverordnungs- Report" und Professor SCHÖNHÖFER einladen.

Mit Unverständnis wurde der höfliche Hinweis zur Kenntnis genommen, daß es eine Zumutung sei, jemanden in der Funktion als "Abnicker" von Meinungsäußerungen für von Herstellern finanzierte Redner einzuladen. Auch der Hinweis, daß es sich bei den primären Resistenzen von Pneumokokken gegenüber Tetrazyklinen um ein altbekanntes Phänomen handelt und daß deshalb Amoxicillin (AMOXYPEN u.a.) seit langer Zeit Mittel der Wahl sei, vermochte die geplante Werbeveranstaltung nicht in Frage zu stellen.

Nun ist das Marketingziel erreicht: "Plädoyer für orales Cephalosporin beim akuten Schub der chronischen Bronchitis", so liest man es in der Ärzte Zeitung vom 6. April 1992. Nach Professor LODE, Berlin, sind Tetrazykline "out", weil Pneumokokken "in nicht unerheblichem Maß gegen Tetrazykline resistent geworden sind", und Professor KNOTHE kartet für Co-trimoxazol (BACTRIM u.a.) nach, weil "sowohl die hämolysierenden Streptokokken als auch die Pneumokokken nicht optimal auf Co-trimoxazol ansprechen". Deshalb seien ab sofort orale Cephalosporine zwingend erforderlich, aber selbstverständlich seien ältere Substanzen Cefalexin (ORACEF u.a.) und Cefadroxil (BIDOCEF) auszunehmen. Wen wundert das? Der Sponsor Cascan vertreibt das neue und teure Cefuroximaxetil (ELOBACT).

Einen Tag später stellt Professor LODE fest, "daß mit Makrolidantibiotika über 90% der Erreger von ambulant erworbenen Pneumonien zu erfassen sind" (Ärzte Ztg. vom 7. April 1992). Diesmal also ein Plädoyer für teure Makrolidneuheiten wie Roxithromycin (RULID) und Clarithromycin (CYLLIND, KLACID). Ein anderer Sponsor?

"Therapie-Empfehlungen" sind eine ärztliche Aufgabe, die von der Verantwortung für den Patienten geprägt ist, und nicht Aufgabe von Arzneimittelanbietern, die an Absatzförderung interessiert sind. Schade, daß renommierte Fachkollegen dies übersehen und pseudowissenschaftliche Absatzförderung unterstützen, insbesondere wenn sie innerhalb weniger Tage sich widersprechende Empfehlungen abgeben.


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 5: 46-7nächster Artikel