Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 5: 47nächster Artikel
Kurz und bündig

Falsch positiver HIV-Test durch Hepatitis B-Impfung: Die Hepatitis B-Impfung soll bis 1997 in die Routineimpfprogramme für Kinder in allen Ländern aufgenommen werden. In Italien ist sie bereits obligat. Der volkswirtschaftliche Nutzen der Hepatitis B-Impfung steht in Bezug auf die Virushepatitis und deren Folgen außer Frage. Eine "Nebenwirkung" bereitet jedoch Kopfzerbrechen. Ein Blutspender, der im ELISA-Test für Anti-HIV seit 1985 negativ reagierte, wies nach der 2. Injektion eines HB-Oberflächenantigenimpfstoffes aus gentechnischer Herstellung (REKOMBIVAX/MSD) einen falsch positiven ELISA-Test auf HIV auf, während die Bestätigungstests (Western-Blot, Immunofluoreszenztest) negativ waren. Das falsch positive Testergebnis bestand über ein Jahr, bevor nachgewiesen werden konnte, daß es sich um eine Impfstoff-abhängige Reaktion handelte. Folge solcher Impfprogramme könnten erhebliche Verunsicherungen der Geimpften sowie erhöhte Aufwendungen im Bereich der HIV-Diagnostik sein (LEE, D. A. et al.: Lancet 339 [1992], 1060).


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 5: 47nächster Artikel