Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 8: 82 
Warnhinweis

AKUTER KREISLAUFSCHOCK NACH WOBE-MUGOS

Das zur Behandlung maligner Tumoren, zur intratumoralen Injektion, zur Instillationsbehandlung, als Adjuvans zu anderen Maßnahmen, zur Unterstützung der Strahlenbehandlung und gegen verschiedene Viruserkrankungen angebotene, sehr mangelhaft belegte WOBE-MUGOS enthält in der Injektionsform die proteolytischen Enzyme Trypsin/Chymotrypsin und Papainasen sowie ein Hydrolysat aus Kalbsthymus (in WOBE-MUGOS E Ampullen neuerdings nicht enthalten) und als Hilfsstoff Lidokain, welches als Kanzerogen verdächtigt wird (vgl. a-t 6 [1992], 60 und Seite 81 dieser Ausgabe).

Aus dem Niederländischen Arzneimittelinformationszentrum stammt ein Bericht über eine schwere WOBE-MUGOS-Komplikation: Ein Homöopath verordnete einer 54jährigen Patientin mit Multipler Sklerose WOBE-MUGOS Ampullen und Zäpfchen sowie WOBENZYM Tabletten in Form dreiwöchiger Kuren. Während der dritten Behandlungsfolge erlitt die Patientin unmittelbar nach der Injektion einen Kreislaufschock, der eine Krankenhausbehandlung erforderlich machte. Anamnestisch war zu eruieren, daß Schwindel, Engegefühl und Mundtrockenheit schon nach einer vorhergehenden Injektion aufgetreten waren.1

Die WOBE-MUGOS-Inhaltsstoffe Trypsin und Chymotrypsin besitzen eine bekannt hohe allergene Potenz. Schockreaktionen führten 1986 dazu, daß Hoechst diese Enzyme aus den Mund- und Rachentherapeutika DONTISOLON eliminierte (vgl. a-t 2 [1984], 20 und 2 [1986], 15).

FAZIT: Über erneut beobachtete lebensbedrohliche allergische Reaktionen mit Angioödem, schwerer Atemnot, optischen Halluzinationen und Desorientiertheit bei Multiple-Sklerose-Kranken sowie über einen anaphylaktischen Schock berichteten wir in Ausgabe 10 (1988), 92. Wir halten Präparate wie WOBE-MUGOS und WOBENZYM für ein risikoträchtiges "Adjuvans" ohne belegten Nutzen.

1   DE SMET, P. A. et al.: Ned. Tijdschr. Geneeskd. 135 (1991), 2341


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 8: 82