Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 9: 93nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Ein internistisch tätiger Kollege aus dem Raum Karlsruhe injizierte auf starkes Drängen einer Patientin und gegen eigene Überzeugung das Kälberthymuspräparat THYM-UVOCAL intramuskulär. Kurz danach traten Hitzegefühl im ganzen Körper, Rötung der Kopfhaut, Kopfdruck, Parästhesien im Bereich der Hände, Tachykardien, Mundtrockenheit und Übelkeit auf und 5 Minuten später starke Bauchkoliken. Nach Intervention mit hochdosiertem Kortikoid klangen die Beschwerden rasch ab. Laut Beipackzettel seien Nebenwirkungen bisher nicht bekannt. Der enge zeitliche Zusammenhang und das gute Ansprechen auf das Kortikoid sprechen nach Ansicht des Melders für eine Unverträglichkeitsreaktion vom anaphylaktischen Typ (Bericht 5768). Neben einem Thymom in Verbindung mit einer Injektionsserie von THYM-UVOCAL (Bericht 3439, vgl. a-t 7 [1989], 70) wurden uns ein großflächiges Exanthem und Lidödeme in Verbindung mit THYM-UVOCAL in Kombination mit anderen Organextrakten berichtet (Fall 3440), zweimal anaphylaktischer Schock in Verbindung mit Kalbsthymus-haltigem WOBE-MUGOS (Bericht 1646 und 3547) und ein tödlicher anaphylaktischer Schock nach Injektion des Thymuslysats NEYTHYMUN (Bericht 1064).


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 9: 93nächster Artikel