Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr.12: 121-2nächster Artikel
Neu auf dem Markt

SEROTONIN-WIEDERAUFNAHMEHEMMER:
PAROXETIN (SEROXAT, TAGONIS)

"Neue Präzision gegen Depression" soll der im August 1992 eingeführte "hochselektive" Serotonin- Wiederaufnahmehemmer Paroxetin (SEROXAT, TAGONIS) bringen: ..."stimmungsaufhellend, verträglich und anwendungsfreundlich".1 Nachdem Zimelidin (NORMUD) 1983 bereits 18 Monate nach der Markteinführung wegen neurologischer Komplikationen wie GUILLAIN-BARRE- Erkrankungen vom Markt genommen werden mußte (vgl. a-t 2 [1985], 15), gibt es zwei weitere Antidepressiva dieses Wirktyps: Fluvoxamin (FEVARIN) und Fluoxetin (FLUCTIN). Im Prinzip sind Serotonin-Wiederaufnahmehemmer jedoch nichts Neues. Auch das trizyklische Antidepressivum Clomipramin (ANAFRANIL) besitzt diese Eigenschaft.

EIGENSCHAFTEN: Paroxetin wird als der "selektivste Serotonin-Wiederaufnahmehemmer" bezeichnet.2 Ob solche aus in-vitro-Studien abgeleiteten Eigenschaften für klinische Wirksamkeit oder unerwünschte Wirkungen bedeutsam sind, bleibt ungeprüft. Die pharmakokinetischen Eigenschaften von Paroxetin lassen keine "neue Präzision" erkennen, sondern unterliegen starken interindividuellen Variationen. So werden maximale Plasmaspiegel 0,5 bis 11 Stunden nach der Einnahme erreicht. Eine Verbindung zwischen Plasmaspiegeln und klinischer Wirksamkeit und Verträglichkeit scheint zu fehlen.3

Die Eliminationshalbwertszeit von durchschnittlich 24 Stunden soll die 1 x tägliche Einnahme ermöglichen, doch liegt die Schwankungsbreite zwischen 3 und 65 Stunden.7 Paroxetin wird bereits während der ersten Leberpassage (First-pass-Effekt) zur Hälfte zu unwirksamen Abbauprodukten verstoffwechselt. Durch Sättigung dieses Effektes steigt die Bioverfügbarkeit nach mehrfacher Einnahme. Multiple-Dose-Studien bei Patienten mit Niereninsuffizienz scheinen nicht veröffentlicht zu sein.

KLINIK: Paroxetin ist zur Behandlung "depressiver Erkrankungen" zugelassen. Von elf Studien, in denen Paroxetin mit Plazebo verglichen wurde, belegen sieben die Überlegenheit gegen Plazebo.4 Die Wirkung entspricht in Ansprechzeit und Intensität im wesentlichen der von trizyklischen Antidepressiva. In einer Studie wirkt Paroxetin besser als Imipramin (TOFRANIL).4

Da Paroxetin sich in der chemischen Struktur deutlich von anderen 5-HT-Wiederaufnahmehemmern unterscheidet, wird postuliert, daß zwischen diesen Verbindungen signifikante klinische Unterschiede bestehen.5 Vergleichsstudien mit Fluoxetin oder Fluvoxamin fehlen jedoch.

UNERWÜNSCHTE WIRKUNGEN: SmithKline Beecham bewirbt Paroxetin in einem Werbe-"Steckbrief"6 mit einem Minus an Störeffekten: "Als Nebenwirkungen wurden Übelkeit, Kopfschmerz und Schläfrigkeit beobachtet." Nach Auswertung weltweiter Studien werden am häufigsten berichtet: Übelkeit (27%), Schläfrigkeit (21%), Kopfschmerzen (19%), Mundtrockenheit (18%), Asthenie (15%), Schlaflosigkeit (14%), Verstopfung (13%), Durchfall (11%), Tremor (10%), Nervosität (8%) und Appetitlosigkeit (4%).5 Krampfanfall, Priapismus, orthostatische Hypotonie, Sehstörungen und Transaminasenanstieg kommen vor. Insbesondere bei Behandlungsbeginn wird über das "serotoninerge Syndrom" mit Agitation, Schlafstörungen, getriebener Unruhe, Angst und psychotischen Reaktionen berichtet. Absetzen kann zu Verwirrtheit, emotionaler Starre, beinträchtigtem Realitätsempfinden und Schwindel führen.8

Laut SEROXAT-Werbung soll das Mittel nicht "die psychomotorische Leistungsfähigkeit" (Reaktionszeit, Konzentration, Fahrtauglichkeit) beeinträchtigen, während wir im Kleingedruckten des Werbekartons den Hinweis finden: "Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen soweit verändern, daß die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird ...".6 Ein Apotheker aus Westerburg kommentiert die Botschaft: "Beides auf einer Seite grenzt ja wohl schon an Unverschämtheit!"

DOSIS UND KOSTEN: Geworben wird mit einer Dosierung 1 x täglich morgens 1 Tablette (20 mg). Im Kleingedruckten werden Dosissteigerungen in 10-mg-Schritten bis auf maximal 50 mg eingeräumt. Die bereits für die 20-mg-Dosis erheblichen Kosten von monatlich 137,40 DM (siehe Kasten) steigen dann bis auf 340 DM.

FAZIT: Der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Paroxetin (SEROXAT, TAGONIS) wirkt etwa gleich gut antidepressiv wie bewährte trizyklische Antidepressiva. Vergleiche mit den Serotonin-Wiederaufnahmehemmern Fluoxetin (FLUCTIN) und Fluvoxamin (FEVARIN) fehlen. Es mangelt an Kriterien, für welche Patienten die bis zu zehnfach teurere Neuerung den Trizyklika vorzuziehen ist.

Von Person zu Person bis um den Faktor 20 abweichende pharmakokinetische Eigenschaften wie Halbwertszeit und Dauer bis zum Erreichen maximaler Plasmaspiegel sowie fehlende Beziehungen zwischen Plasmaspiegeln und erwünschten sowie unerwünschten Wirkungen erschweren die Behandlung.


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr.12: 121-2nächster Artikel