Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 4 : 37nächster Artikel
Korrespondenz

THROMBOZYTENAGGREGATIONSHEMMER TICLOPIDIN (TIKLYD): NUTZEN-RISIKO-BILANZ

Im Arzneimittelkursbuch 92/93, Seite 328, wird Ticlopidin (TIKLYD) als Reservetherapeutikum bzw. als nur für Shunt-Patienten zugelassen bezeichnet... Im Gegensatz dazu eine Arbeit aus der Zeitschrift Perfusion (ERNST, E.: Perfusion 5:12 [1992], 367) ... Es sieht fast so aus, als ob ich meinen Patienten etwas vorenthalte, wenn ich nicht Ticlopidin verordne ...

Dr. med. U. HOFMANN (Allgemeinarzt/Chirotherapie)
W-7129 Ilsfeld-Auenstein


Mit der erwähnten Veröffentlichung läßt sich kein Vorteil von Ticlopidin (TIKLYD) gegenüber Azetylsalizylsäure (ASPIRIN, ASS u.a.) zur Sekundärprophylaxe von Insulten belegen. Die dort vorgeschlagenen 14täglichen Blutkontrollen sind für die breite Schlaganfallprophylaxe nicht durchführbar. Im doppelblinden Vergleich mit ASS (TAS-Studie) erlitten unter ASS 7 von 100 Patienten einen Schlaganfall, unter Ticlopidin 5 von 100. Es profitierten also etwa 2 von 100 Patienten von der Behandlung mit Ticlopidin. Ticlopidin kann jedoch das Knochenmark schädigen mit zum Teil lebensbedrohlichen aplastischen Verlaufsformen. In der plazebokontrollierten CAT-Studie litten unter Ticlopidin 2 bis 3 von 100 Patienten unter dieser Störwirkung, darunter ein Patient mit einer schweren Knochenmarkstörung. Der geringe therapeutische Vorteil von Ticlopidin gegenüber ASS in einigen ausgewählten Studien geht also mit dem erhöhten Risiko einer Knochenmarkschädigung einher, das den mutmaßlichen Vorteil zahlenmäßig kompensiert. Im Vergleich zu ASS fällt daher die Risiko- Nutzen-Abwägung für Ticlopidin negativ aus, so daß das Arzneimittel nur als Reservetherapeutikum gewertet werden kann.

Cave: Ticlopidin ist in Deutschland nicht zur Sekundärprophylaxe von Insulten zugelassen. Der behandelnde Arzt setzt sich daher einem Haftungsrisiko aus, wenn er der Prophylaxe mit Ticlopidin den Vorzug gibt (Red.).


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 4 : 37nächster Artikel