Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 4 : 39nächster Artikel
Kurz und bündig

Soft Drinks erhöhen Rezidivrisiko für Harnsteine: Alkoholfreie Getränke können das Rezidivrisiko für Harnsteine erhöhen. In einer Studie an 1000 Harnstein-Patienten, die wöchentlich mindestens 1,1 l Soft Drinks tranken, sank das Rezidivrisiko, wenn der Konsum alkoholfreier Getränke eingeschränkt wurde. Offenbar wirken sich vor allem Getränke negativ aus, die ausschließlich Phosphorsäure (E 338) als Säuerungsmittel enthalten. Soft Drinks, die mit Zitronensäure (E 330) oder einem Gemisch aus Zitronen- und Phosphorsäure angesäuert sind, scheinen die Rezidivprophylaxe nicht zu beeinträchtigen (SHUSTER, J. et al., zit. nach Ann. Intern. Med., ACP Journal 118, Suppl. 1 [1993], 15). Als wichtigste Empfehlung für Personen mit Harnsteinen bleibt, möglichst viel zu trinken. Bestimmte Cola-Getränke und andere lediglich mit Phosphorsäure gesäuerte Soft Drinks sollen gemieden werden.


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 4 : 39nächster Artikel