Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 5 : 48nächster Artikel
Kurz und bündig

Herzinfarkt – richtige Medikamente zu selten verordnet: Die Auswertung von über 100.000 Behandlungen bei Herzinfarktpatienten in 900 US-amerikanischen Krankenhäusern belegt die relative Überverordnung der weniger empfehlenswerten Kalziumantagonisten (vgl. a-t 10 [1992], 104) und den zu seltenen Einsatz der sinnvollen Thrombolytika, Betablocker und Azetylsalizylsäure für Patienten nach akutem Myokardinfarkt. Im "US National Registry of Myocardial Infarction" beklagt man, daß nur 65% der Betroffenen ASS erhalten, i.v.-Betablocker sogar nur 9%, während 39% der Betroffenen mit Kalziumantagonisten behandelt werden. Betablocker besäßen einen nachgewiesenen Nutzen, während Kalziumantagonisten in dieser Hinsicht schlechter dastehen. Jeder Patient sollte nach einem Herzinfarkt ASS einnehmen (Scrip 1808 [1993], 27).


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 5 : 48nächster Artikel