Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr.10: 99nächster Artikel
Kurz und bündig

Überschätzt: Steroidnutzen im Status asthmaticus: Bei akutem schwerem Asthma bronchiale klingen die Symptome meist nach Anwendung bronchienerweiternder Medikamente und den üblichen unterstützenden Maßnahmen ab. Die Wirksamkeit hochdosierter Kortikosteroide wie 500 mg Hydrokortison (HYDROCORTISON) wird überbewertet. Zwar erholen sich Patienten mit akutem schwerem Asthma unter Kortikosteroiden schneller als unter Plazebo. Der Nutzen der Steroide im Vergleich zur Standardtherapie ohne Kortikoide bleibt jedoch insgesamt gering. Abgesehen von wenigen, schweren Exazerbationen eines Asthma bronchiale empfiehlt sich für Erwachsene eine niedrige Tagesdosis von ca. 40 mg Prednisolon per os bis zum Abklingen der Symptome. Im Bereich von 0,2 - 0,6 mg Prednisolon (DECORTIN H u.a.)/kg KG/Tag besteht eine deutliche Dosis-Wirkungs-Beziehung. Höhere Dosen bieten kaum Vorteile. Dies gilt auch für die intravenöse Anwendung. Kortikoide werden nur langsam wirksam. Daher spielt der geringe Unterschied in der Wirkstoffanflutung nach oraler und intravenöser Anwendung keine nennenswerte Rolle. Abgesehen von den Patienten, die Tabletten nicht schlucken können, sollen i.v.-Steroide schweren Ausnahmefällen vorbehalten bleiben (Editorial: Lancet 340 [1992], 1384 / ati d).


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr.10: 99nächster Artikel