Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr.12: 134nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Gesichtsfeldausfälle nach Ciprofloxacin (CIPROBAY): Ein 67jähriger Schleswig-Holsteiner mit Bronchitis bemerkt nach Einnahme der zweiten Tablette Ciprofloxacin (CIPROBAY) Sehstörungen. Der Kopf schmerzt, ihm wird schwindlig, er geht unsicher. Der Augenarzt stellt Gesichtsfeldausfälle beidseits fest. Ein wegen verlängerter visuell evozierter Potentiale links veranlaßtes Kernspintomogramm klärt die Ursache nicht. Nach Absetzen des Fluorochinolons bessert sich das Sehvermögen. Doch bleiben in Kontrolluntersuchungen Skotome nachweisbar, die den Patienten beim Lesen stark behindern (NETZWERK-Bericht 6828). Ein 65jähriger Diabetiker mit Alkoholmißbrauch in der Vorgeschichte und Leberzirrhose nimmt neben seiner Dauermedikation zur Behandlung einer Osteomyelitis vier Monate lang täglich 1 g Metronidazol (CLONT u.a.) und 1,5 g Ciprofloxacin ein. Im vierten Behandlungsmonat verschlechtert sich sein Sehvermögen rapide. Die augenärztliche Untersuchung deckt neben einer leichten diabetischen Netzhauterkrankung Gesichtsfeldausfälle und beeinträchtigtes Farbensehen auf. Wegen Verdachts auf eine toxische Optikusneuropathie wird Ciprofloxacin abgesetzt. Zwei Monate später bessern sich die Sehstörungen (VRABEC, T. R. et al.: Ophthalmology 97 [1990], 707). Der Gyrasehemmer Ciprofloxacin besitzt die gleiche Chinolingrundstruktur wie das Antiarrhythmikum Chinidin (CHINIDIN-DURILES u.a.) oder das Malariamittel Chloroquin (RESOCHIN u.a.), von denen Sehstörungen und Schädigungen des Sehnervs bekannt sind.


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr.12: 134nächster Artikel