Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 2: 23nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Psychose und Angstzustände nach "Antispastikum" Memantin (AKATINOL MEMANTINE): Ein 38jähriger Berliner mit Halbseitenlähmung nach Hirninfarkt wird nach dreijähriger Einnahme von Memantin (AKATINOL MEMANTINE) akut psychotisch mit Unruhe, Übererregung, Schlaflosigkeit, Wahn und Sinnestäuschungen. Nach Absetzen der als "Myotonolytikum" angebotenen Amantadin-Verbindung bessert sich sein Zustand (NETZWERK-Bericht 3474). Ein 72jähriger Rentner, der das Mittel wegen eines hirnorganischen Psychosyndroms nach Schlaganfall erhält, klagt über jeweils mehrere Stunden anhaltende massive innere und motorische Unruhe, heftige Übelkeit, Schwindel, Todesangst und Schweißausbrüche (Bericht 6963). Bei einer 79jährigen löst Memantin innere Unruhe, heißen Kopf, Angst und Schwindel aus (Bericht 6964). In therapeutisch gering bis gar nicht wirksamen Memantin-Dosen sind bei zwei von vier Parkinsonkranken akute Psychosen beschrieben (RIEDERER, P. et al.: Lancet 338 [1991], 1022). Memantin ist dem Amantadin strukturverwandt und besitzt dessen unspezifische zentralstimmulierende und antimuskarine Wirkungen. Die Liste der für Memantin beanspruchten Anwendungsgebiete umfaßt ein breites Spektrum peripher- und zentralnervöser Störungen. Für einen Nutzen bei Muskelspastik oder Hirnleistungsstörungen fehlen hinreichende Belege (KARCH, D.: intern. praxis 29 [1989], 149; VOLLHARDT, B.-R.: intern. praxis 32 [1992], 205; vgl. Arzneimittelkursbuch '92/93, A.V.I., Berlin, Seite 1048 / ati d).


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 2: 23nächster Artikel