Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 3: 30-1nächster Artikel
Korrespondenz

Pankreatitis kann auch Medikamenten-bedingt sein: In England erinnert das Commitee on Safety of Medicines, daß Arzneimittel auch Entzündungen der Bauchspeicheldrüse verursachen können. Dort erhielt das für die Auswertung von Nebenwirkungen zuständige Komitee 29 Berichte über Pankreatitis in Verbindung mit dem Antiepileptikum Valproinsäure (ERGENYL u.a.). 23mal waren ACE-Hemmer, 17mal das Immunsuppressivum Azathioprin (IMUREK u.a.) und 8mal Diuretika der Auslöser, außerdem Sulfonamide und Tetrazykline. In 27 den H2-Blocker Cimetidin (TAGAMET u.a.) betreffenden Berichten bleibt die Diagnose "medikamentenbedingte Pankreatitis" offen (Scrip 1897 [1994], 20).

Das NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION verzeichnet darüber hinaus Bauchspeicheldrüsenentzündungen in Verbindung mit dem Kalziumantagonisten Nimodipin (NIMOTOP, NETZWERK-Bericht 2214), verschiedenen Lipidsenkern (2314, 4693, 5933, 6573), den Psychopharmaka Moclobemid (AURORIX, 6365) und Clozapin (LEPONEX, 7073), dem Antiepileptikum Carbamazepin (TEGRETAL u.a., 2730), dem Blutdruckmittel Methyldopa (PRESINOL u.a., 4502), dem nicht zugelassenen Fumarsäure-haltigen Psoriasismittel FUMADERM P (Schweiz, 5847), dem Cephalosporin Ceftriaxon (ROCEPHIN, 6777), dem Opioid Tramadol (TRAMAL, 3585), dem peristaltikanregenden Cisaprid (ALIMIX, 4570), den Antikonzeptiva MARVELON (3648) und FEMOVAN (4004) sowie nach dem Rinderhirngangliosid CRONASSIAL (6155) und Frischzelltherapie (5912).


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 3: 30-1nächster Artikel