Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 4: 39nächster Artikel
Nachwirkungen

"Aus" für Ginkgo biloba (TEBONIN)-Ampullen: Flavonoide wirken auffällig immunogen. Für die flavonoidhaltigen, als "Durchblutungsförderer" angebotenen Ginkgo-biloba-Extrakte (TEBONIN u.a.) sind seit Jahren zum Teil schwere immunallergische Erkrankungen nach parenteraler Anwendung bekannt (Arzneimittelkursbuch '92/93, A.V.I., Berlin, 1992, S. 545). Angesichts der "unzureichend begründeten therapeutischen Wirksamkeit" (a-t 5 [1989], 45) und gehäuft aufgetretener (1993 allein 17 gravierende Folgen), über ein "vertretbares Maß hinausgehender" unerwünschter Wirkungen – einschließlich anaphylaktischem Schock und lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung – will das Bundesgesundheitsamt das Ruhen der Zulassung von TEBONIN P.I. Injektionsflaschen anordnen. Neun (18%) von 50 Personen reagierten in einer Arztpraxis auf Infusionen von TEBONIN P.I. mit Schüttelfrost, Fieber, Erbrechen, Durchfall sowie am Folgetag mit ausgeprägter Leukozytose und Leberenzymanstieg. Überprüfungen der verwendeten Chargen ergaben keinen Anhalt auf Verunreinigungen durch Mikroorganismen, Pyrogene oder andere Abnormalitäten (Pharm. Ztg. 139 [1994], 986). Vor sieben Jahren warnte das österreichische Gesundheitsministerium vor schwerer Unverträglichkeit bis hin zum Schock bei Mischinfusion von TEBONIN mit dem Kälberblut-Präparat ACTOVEGIN (a-t 11 [1987], 101).

Venenentzündung sowie bigeminiform einfallende ventrikuläre Extrasystolen mit allgemeiner Schwäche und retrosternalem Schmerz nach parenteraler TEBONIN-Gabe sind dem NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION berichtet worden (Berichte 2325, 2604). Auch die Einnahme per os verursacht bisweilen schwerwiegende Unverträglichkeiten: Unter Komedikation von GINKOBIL RATIOPHARM zu jahrelang gut vertragenem Sitosterin- Echinacea-haltigem AZUPROSTAT entwickelt sich generalisierter Juckreiz mit disseminierten Papeln (6023). Juckreiz und Rötung im Gesicht sowie starker Juckreiz am Bein mit schuppendem Ekzem sind Folge der Einnahme von TEBONIN FORTE bzw. RÖKAN FLÜSSIG (1736, 4983), –Red.


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 4: 39nächster Artikel