Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 5 : 47nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Todesfälle in Verbindung mit Sulfonamid-Kombination Co-trimoxazol (BACTRIM u.a.): Eine 59jährige Baden-Württembergerin nimmt gegen Blasenentzündung drei Tabletten Co-trimoxazol (BACTRIM FORTE u.a.) ein. Anschließend erkrankt sie an einer fulminanten nekrotisierenden Hepatitis. Innerhalb von drei Monaten kommt es zum Leberversagen, an dem die vorher stets gesunde Rentnerin verstirbt (Bericht 7202). Das NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION verzeichnet vier weitere Berichte über tödliche Zwischenfälle. Die Kombination aus dem Dihydrofolsäure- Reduktasehemmer Trimethoprim und einem Sulfonamid wird verdächtigt, Multiorganversagen (4759), LYELL-Syndrom (5870), Laryngospasmus und Lungenödem (2815) sowie Blutungen und Verbrauchskoagulopathie (1358) ausgelöst zu haben. Das britische Committee on Safety of Medicines weiß von 113 Todesfällen in Verbindung mit dem dort seit 25 Jahren verwendeten "Verkaufsschlager" und schließt nicht aus, daß die tatsächliche Zahl zehnmal höher liegt (Sunday Times vom 27. Febr. 1994). Die gravierenden Störeffekte relativieren die Stellung von Co-trimoxazol als Mittel der Wahl (Arzneimittelkursbuch '92/93, A.V.I., Berlin, S. 835). Reicht Trimethoprim (TRIMANYL u.a.) allein aus, empfiehlt es sich, das Monopharmakon vorzuziehen, –Red.


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 5 : 47nächster Artikel