Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 6 : 54nächster Artikel
Kurz und bündig

Malariamittel Mefloquin (LARIAM) – nicht für Flugzeugbesatzungen: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Ataxie und Sehstörungen zählen zu den häufigen Unverträglichkeitsreaktionen auf das Malariamittel Mefloquin (LARIAM). Mit schweren zentralnervösen Störungen wie Krampfanfällen und akuten Psychosen ist auch nach vorbeugenden Dosen zu rechnen. Flugzeugbesatzungen sollen Mefloquin nicht als Mittel der ersten Wahl für Reisen in Gebiete mit Chloroquin (RESOCHIN u.a.)-Resistenz erhalten, sondern auf erprobte Prophylaxen wie Chloroquin plus Proguanil (PALUDRINE) oder Doxycyclin (VIBRAMYCIN u.a.) zurückgreifen (MERRITT, J. C.: Brit. Med. J.: 308 [1994], 721 / ati d; a-t 6 [1993], 57). Auf sensible und motorische Neuropathien sowie Enzephalopathien nach Mefloquin weist Roche in der geänderten LARIAM-Gebrauchsinformation hin. Dem Unternehmen wurden 75 Patienten mit vorübergehenden Parästhesien und 14 motorische Neuropathien in Zusammenhang mit dem Malariamittel bekannt. Ursächlichkeit sei u.a. für folgende Diagnosen anzunehmen: Parese von Nervus abducens und trochlearis, Polyradikulitis und depressives Syndrom. Auch scheinen Meningoenzephalitiden bzw. aseptische Meningitis unter Mefloquin vorzukommen. Es können Krampfanfälle ausgelöst werden, so daß Patienten mit Epilepsie in der Vorgeschichte Mefloquin nicht zur Prophylaxe, sondern nur zur Therapie erhalten dürfen (Mitteilung der Firma Roche vom 11. Mai 1994).

Von 54 Verdachtsmeldungen zu Mefloquin an das NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION betreffen 36 das Nervensystem, darunter in erster Linie Schwindel, Kopfschmerzen, Seh-, Gang- und Konzentrationsstörungen, depressive Reaktionen, Angst, Müdigkeit und Mißempfindungen. Zweimal wird über zerebrale Krampfanfälle (Bericht 6030, 6850), dreimal über Psychosen in Verbindung mit Mefloquin-Einnahme berichtet (3714, 4354, 6734), sowie einmal ein GUILLAIN-BARRE-Syndrom in Verbindung mit Gelbfieberimpfung und Prophylaxe mit Mefloquin (5897).


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 6 : 54nächster Artikel