Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.11: 112nächster Artikel
Kurz und bündig

USA – Lipidsenker Probucol (LURSELLE) vom Markt: Bevor das zuständige Sachverständigenkomitee der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA zusammentritt, um Wirksamkeit und Unbedenklichkeit des Lipidsenkers Probucol (LURSELLE) zu bewerten, nimmt Hoechst Marion Roussel das Präparat in den USA vom Markt – aus "kommerziellen Gründen", wie es heißt. Der US-Jahresumsatz des Mittels wird immerhin auf etwa 14 Millionen Dollar geschätzt. In Deutschland liegt der Verkaufswert über Apotheken bei 2,5 Millionen DM. Die chemisch nicht mit anderen Lipidsenkern verwandte Substanz rechnen wir zu Mitteln der ferneren Wahl (Arzneimittelkursbuch '92/93, S. 354). Nutzeffekte auf die Arteriosklerose stehen in Zweifel (a-t 12 [1993], 134). Schwere Herzrhythmusstörungen kommen in Verbindung mit verlängertem QT-Intervall sowohl unter Probucol allein als auch bei gleichzeitiger Einnahme von Antiarrhythmika vor.

Von einem praktischen Arzt erfahren wir von supraventrikulären und ventrikulären Extrasystolen, die sechs Tage nach Beginn der Einnahme von Probucol (LURSELLE) festgestellt werden und nach Absetzen wieder verschwinden (NETZWERK-Bericht 1001). Nach einwöchiger Einnahme entwickelt sich bei einem 60jährigen ein generalisiertes allergisches Exanthem, gefolgt von drastischem Anstieg von Transaminasen und Bilirubin sowie von Amylase und Lipase (allergische Pankreatitis und Verdacht auf allergische Vaskulitis; Bericht 2314).


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1995; Nr.11: 112nächster Artikel