Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 1: 13nächster Artikel
Korrespondenz

BEHANDLUNG VON KOPFLÄUSEN

In a-t 12 (1995), 116 erwähnten Sie Crotamiton nicht (CROTAMITEX Gel/Lotio/Salbe). Crotamiton ist unseres Wissens nicht mit dem erheblichen Toxizitätsrisiko von Lindan (JACUTIN u.a.), Pyrethroiden und Pyrethrum belastet. Deswegen ist die Akzeptanz bei unseren Patienten gut, trotz der in Einzelfällen schlechteren Erfolgsquote und der – laut Anweisung – umständlicheren Anwendung. Auch der Preis (meist 100 g Gel für zweimalige Anwendung erforderlich) muß deswegen zweifellos in Kauf genommen werden – CROTAMITEX Gel 40 g (N1) DM 11,81, 100 g (N2) DM 23,67.

Dr. med. A. MACKE (Kinderarzt – Homöopathie)
D-83052 Bruckmühl

Ich bin sehr enttäuscht über das Läuse-Referat. Es fehlt eine Bewertung von Crotamiton! Warum? Glauben Sie wirklich, daß überhaupt jemand Temperaturen an der Haut bis 60° Celsius aushält? Diese werden doch zur sicheren thermischen Abtötung der Läuse gebraucht. Es gilt nach wie vor das Motto: Was die Haut aushält, erträgt die Laus noch lange!

Dr. med. M. PRAETORIUS (Arzt f. Kinderheilkunde u. Jugendmedizin)
D-79104 Freiburg

Die Aufbereitungskommission beim ehemaligen Bundesgesundheitsamt bewertete 1989 die für Crotamiton (CROTAMITEX u.a.) beanspruchten Anwendungsgebiete insgesamt negativ.1 In einer überarbeiteten Fassung bescheinigt die Kommission 1993 dem Mittel Wirksamkeit gegen Krätze. Für den Nutzen gegen Läuse – sowie gegen Juckreiz und als Mückenschutz – fehlen hinreichende Belege.2

Um Läuse mit Hitze abzutöten, reichen Temperaturen von mindestens 54° Celsius über mehr als fünf Minuten aus.3 Nach amtsinternen Untersuchungen (a-t 12 [1995], 116) gelingt die Sanierung des Befalls schon bei niedrigeren Temperaturen, wenn sie lange genug angewendet werden. Publizierte wissenschaftliche Belege für Wirksamkeit und Praktikabilität des Verfahrens (eine Stunde bei 45-46° Celsius) fehlen. Ab 43° Celsius kann individuell bereits die Schmerzgrenze erreicht sein, –Red.

1

Kommission B7 beim BGA: Pharm. Ztg. 134 (1989), 1673

2

Kommission B7 beim BGA: Pharm. Ztg. 138 (1993), 2490

3

FISCHER, S., H. J. SCHMITT: pädiatr. prax. 50 (1995/96), 100


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 1: 13nächster Artikel