Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 1: 16nächster Artikel
Warnhinweis

SCHOCK DURCH ANTIEMETIKUM DOMPERIDON (MOTILIUM)

Vier Frauen reagieren nach der Einnahme des Antiemetikums Domperidon (MOTILIUM) mit Schock bzw. Gesichts- oder perioralem Ödem und Dyspnoe. Die japanische Gesundheitsbehörde läßt daraufhin in die Produktinformationen einen deutlichen Warnhinweis vor anaphylaktischem Schock aufnehmen. Bei den ersten Anzeichen auf Überempfindlichkeit ist der Dopaminantagonist abzusetzen. Die Behörde greift damit zum dritten Mal ein, berichtet unser Japankorrespondent. Die erste Warnung galt 1983 der Injektionsform*. Innerhalb von drei Jahren nach Markteinführung wurde in Japan über 17 schwere Schockreaktionen berichtet, davon 7 tödliche. Zäpfchen*, die 1985 die Ampullen ersetzten, galten zunächst als besser verträglich, bis zwei Schockereignisse im Juli 1989 die Behörde erneut handeln ließen. Byk Gulden (Deutschland) kennt fünf Meldungen über anaphylaktische Reaktionen, zwei davon in Verbindung mit Domperidon-Tropfen, die mit den für Unverträglichkeitsreaktionen bekannten Parabenen konserviert sind. Die Firma will "alsbald" auch im Beipackzettel der Tabletten auf die in der Rote Liste 1995 nicht erwähnte Gefährdung durch Schock hinweisen.1 Packungen mit den unvollständigen Produktinformationen werden abverkauft.

1   Byk Gulden: Schreiben vom 12. Dez. 1995

*   Hierzulande nicht im Handel


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 1: 16nächster Artikel