Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 1: 16 
Warnhinweis

M. PARKINSON:
STERBLICHKEIT UNTER SELEGILIN (MOVERGAN u.a.) ERHÖHT

Dem MAO-B-Hemmstoff Selegilin (DEPRENYL, MOVERGAN) werden neuroprotektive Eigenschaften bei der PARKINSON-Krankheit zugeschrieben, von denen man sich einen günstigen Einfluß auf den Verlauf der "Schüttellähmung" erhofft (vgl. a-t 11 [1989], 98). In der größten kontrollierten Studie zur Prüfung dieser Hypothese bleibt der Nutzen jedoch zeitlich begrenzt, was eher für eine symptomatische dopaminerge Wirkung spricht.1

Jetzt werden alarmierende Zwischenergebnisse einer dreiarmigen britischen Untersuchung veröffentlicht, die L-Dopa plus Dekarboxylase-Hemmer (MADOPAR u.a.) allein, L-Dopa in Kombination mit Selegilin und Bromocriptin (PRAVIDEL u.a.) allein bei beginnendem Morbus PARKINSON vergleicht. Nach durchschnittlich fünfeinhalb Jahren liegt die Sterblichkeit im Selegilin-Studienarm mit 76 Todesfällen bei 271 aufgenommenen Patienten um 60% höher als unter L- Dopa allein (44 von 249 verstorben). Häufigste Todesursache ist die PARKINSON-Krankheit. Schädigung des kardio- und zerebrovaskulären Systems oder Wechselwirkungen bei gleichzeitiger Einnahme von Serotonin-Wiederaufnahmehemmern kommen als Ursache für die erhöhte Sterblichkeit in Betracht.2 Vorteile der Kombination mit Selegilin lassen sich nicht erkennen: Behinderungen nehmen in beiden Gruppen in vier Jahren gleich stark zu. Bei deutlichem L-Dopa-Einspareffekt sind schwere Dyskinesien und "On-Off"-Effekte im zweiten Studienarm etwas häufiger. Den in der Studie verbliebenen Teilnehmern wird zum Absetzen von Selegilin geraten.2

1  CALNE, D. B.: Brit. Med. J. 311 (1995), 1583
2  LEES, A. J. et al.: Brit. Med. J. 311 (1995), 1602


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 1: 16