Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 2: 24 
Nebenwirkungen

AMIODARON (CORDAREX): SPÄTE WECHSELWIRKUNGEN

Risiken wie Schilddrüsenfunktionsstörung, Phototoxizität (a-t 7 [1995], 70), Hepatitis, Lungenfibrose (a-t 5 [1986], 39) oder Ablagerung in der Hornhaut des Auges sowie zahlreiche Wechselwirkungen und schlechte Steuerbarkeit bei einer Halbwertszeit bis zu 100 Tagen schränken die längerfristige Behandlung mit dem wirksamen Antiarrhythmikum Amiodaron (CORDAREX) ein (vgl. a-t 8 [1983], 71; 6 [1991], 50). Das gut fettlösliche Mittel reichert sich im Gewebe an – besonders im Fettgewebe und in der Lunge. Ein Fließgleichgewicht wird unter Umständen erst nach mehrmonatiger Einnahme erreicht. Dosisabhängige Interaktionen wie die verstärkte Wirksamkeit oraler Antikoagulantien können sich daher noch Wochen bis Monate nach Behandlungsbeginn einstellen.

Nach 18tägiger Amiodaron-Einnahme gegen Vorhofflimmern erhält ein 72jähriger wegen transitorischer ischämischer Attacken zusätzlich Warfarin (COUMADIN). Innerhalb einer Woche stabilisiert sich die Thromboplastinzeit bei INR* von 2,2. 18 Tage später kommt der Patient erneut zur Aufnahme mit Makrohämaturie und INR von 4,7, ohne daß in der Zwischenzeit die Medikation geändert worden wäre. Nach Übertragung von Frischplasma und Absetzen von Warfarin normalisiert sich die Thromboplastinzeit.

Die Autoren empfehlen, den Gerinnungsstatus häufiger als üblich zu kontrollieren, wenn in den ersten Monaten der Amiodaron-Einnahme ein oraler Gerinnungshemmer verordnet wird, da die Interaktion der beiden Medikamente wegen der Gewebsanreicherung des Antiarrhythmikums verzögert einsetzen kann. Ähnliches gilt umgekehrt nach Beendigung der Einnahme von Amiodaron.

CHEUNG, B. et al.: Brit. Med. J. 312 (1996), 107

*

INR (International Normalized Ratio) von 1,5-2,5 entspricht etwa einem Quick von 30% bis 50% (a-t 7 [1993], 68).


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 2: 24