Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 4: 40 
Nebenwirkungen

BLUTSCHÄDEN DURCH CHININ (IN LIMPTAR N, TOGAL U.A.)

Chinin dient seit Jahrzehnten zur Behandlung der Malaria (CHININUM HYDROCHLORICUM u.a.) und findet Verwendung gegen nächtliche Wadenkrämpfe (LIMPTAR N u.a., a-t 6 [1995], 60) sowie bei Schmerzen, Fieber und Erkältungskrankheiten (in TOGAL). Das rezeptfrei erhältliche Hauptalkaloid der Chinarinde kann lebensbedrohliche immunallergische Blutschäden auslösen. Vermutet wird ein Antikörpertyp, der in Anwesenheit von Chinin an bestimmte Glykoproteine auf Blutzellen bindet.1

In Australien erkranken vier Personen nach Einnahme des Alkaloids gegen Wadenkrämpfe an rasch einsetzender intravasaler Hämolyse und dialysepflichtigem akutem Nierenversagen (hämolytisch-urämisches Syndrom). Zwei Betroffene entwickeln eine Verbrauchskoagulopathie, einer zusätzlich eine retroperitoneale Blutung.2

Thrombozytopenien mit und ohne Purpura sowie tödliche Hämolysen und Gerinnungsstörungen kommen auch nach Genuß chininhaltiger "Bitter"-Getränke vor: Eine 23jährige Medizinstudentin klagt wiederholt über kleinfleckige Hauteinblutungen. Labortests ergeben jeweils Thrombozytenwerte um 20.000/µl.

Umfangreiche Untersuchungen klären die Ursache nicht. Schließlich stellt sich heraus, daß die Episoden immer im Anschluß an Examensfeiern auftreten, bei denen sie regelmäßig Bitter-Lemon-haltige Cocktails trinkt. Eine Reexposition verläuft positiv.3

Ein praktischer Arzt berichtet über einen 70jährigen mit Schüttelfrost und intravasaler Hämolyse, der zwei Stunden zuvor erstmalig die Chinin-Theophyllin-Kombination LIMPTAR eingenommen hat (NETZWERK-Bericht 4999). Eine 66jährige aus dem Nürnberger Raum behandelt ihre gelegentlichen Kopfschmerzen mit TOGAL (Azetylsalizylsäure, Chinin und Lithium). Darunter fällt ihre Blutplättchenzahl bis auf 7.000/(l und steigt nach Absetzen wieder an (3177).

FAZIT: Lebensbedrohliche immunvermittelte Blutschäden stehen der Anwendung des Alkaloids Chinin bei wenig oder gar nicht gesicherten Indikationen wie Muskelkrämpfen (in LIMPTAR N) oder Schmerzen und Erkältungskrankheiten (z.B. in TOGAL) entgegen. Bei der Anamnese ist auch der Genuß chininhaltiger "Bitter"-Getränke zu berücksichtigen.

1

PILLANS, P.: Prescr. Update, Ministry of Health, New Zealand, 6 (1994), 11

2

Austral. Adv. Drug React. Bull. 15 (1996), 2

3

HOFBAUER, L. C., A. E. HEUFELDER: Dtsch. med. Wschr. 121 (1996), 150


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 4: 40