Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 5: 48-9nächster Artikel
Kurz und bündig

Top-10-Arzneimittel in Europa und Deutschland: Zwei Säureblocker sind die mit Abstand umsatzstärksten europäischen Arzneimittel. Für den zwei Milliarden (Herstellerabgabepreis) schweren Spitzenreiter Omeprazol (ANTRA/LOSEC) verbucht Astra 1995 eine Zuwachsrate von 24% gegenüber dem Vorjahr. Glaxo Wellcome erzielt für den H2-Antagonisten Ranitidin (ZANTAC/ZANTIC, 1,5 Mrd. DM, Rang 2) ein Wachstum von 5%. Steil aufwärts entwickeln sich die Umsatzzahlen des Inhalationskortikoids Budesonid (PULMICORT, +25%, Rang 4) und des Cholesterinsynthesehemmers Simvastatin (ZOCOR, +24%, Rang 9). Glaxo Wellcome hält mit ZANTAC/ZANTIC, dem antiviralen Mittel Aciclovir (ZOVIRAX) und Beclometason zur Inhalation (BECOTIDE, SANASTHMAX u.a.) drei Produkte unter den europäischen Top 10, Astra mit ANTRA/LOSEC und PULMICORT sowie Merck & Co. mit Enalapril (RENITEC/XANEF) und ZOCOR jeweils zwei (Scrip 2120 [1996], 23). Unter den deutschen Marktführern setzt der umstrittene Durchblutungsförderer TEBONIN (Ginkgo, Rang 6) folkloristische Akzente (a-t 4 [1995], 34). Auffällig hohe Marktpositionen im Vergleich zu Gesamteuropa erlangen in Deutschland auch DEPOT-H-INSULIN HOECHST (Rang 2), das Immunsuppressivum Ciclosporin A (SANDIMMUN, Rang 7) und das Analgetikum Tilidin/Naloxon (VALORON N, Rang 8). Die europäischen Spitzenreiter dokumentieren eine Auswahl wirksamer und sinnvoller Arzneimittel. Die Dominanz von Omeprazol läßt auf Überverordnung schließen. Obwohl der Protonenpumpenhemmer Schmerzen bei peptischen Ulzera und Ösophagitis rasch lindert, stehen seltene, aber gravierende Schadeffekte wie Erblindung und Hörstörung sowie bei Dauereinnahme häufige atrophische Gastritis und ungeklärte Kanzerogenität einer breiten und längerfristigen Anwendung entgegen (vgl. Seite 45), –Red.


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 5: 48-9nächster Artikel