Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 6: 70-1nächster Artikel
Kurz und bündig

Teepilz Kombucha nicht immer harmlos: Dem Kombucha-Pilz, einer Symbiose verschiedener Bakterien mit Hefen, werden Heilwirkungen bei Rheuma, Krebs, AIDS u.a. nachgesagt. Die gallertartige Grundmasse gilt als Lebens- und nicht als Arzneimittel. Gezuckertem schwarzen Tee zugesetzt, entsteht innerhalb einiger Tage ein säuerliches Gärgetränk. Offenbar kann dieser "Tee" die Gesundheit schädigen: Ein 53jähriger, der das Getränk zwei Wochen lang wegen Fibromyalgie trinkt, klagt plötzlich über krampfartige Bauchschmerzen und Gewichtsverlust. Kurz darauf bemerkt er einen Ausschlag am Oberkörper. Bei der Untersuchung ist die Leber druckschmerzhaft. Im Blutbild fallen Thrombozytopenie, Linksverschiebung, beschleunigte Blutsenkung und erhöhte Leberwerte auf. Ohne weitere Behandlung erholt er sich innerhalb eines Monats (PERRON, A. D. et al.: Ann. Emerg. Med. 26 [1995], 660). Auch die australische Gesundheitsbehörde dokumentiert zwei Verdachtsmeldungen über Hepatotoxizität des Teepilzes (Austr. Adv. Drug React. Bull. 16 [1997], 6). Amerikanische Ärzte berichten über zwei Frauen, die bewusstlos bzw. mit Atemnot in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Bei beiden besteht eine ausgeprägte Laktatazidose. Eine der beiden, Hypertonikerin mit vorbestehender mäßiger Niereninsuffizienz, verstirbt an Herzstillstand. Nach umfangreicher Ausschlussdiagnostik verbleibt als mögliche Ursache für die metabolische Störung der von beiden zum Teil in großen Mengen konsumierte Kombucha-Tee (Centers for Disease Control: J. Am. Med. Ass. 275 [1996], 96).


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 6: 70-1nächster Artikel