Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr.9: 98nächster Artikel
Korrespondenz

FAKT ODER ARTEFAKT:
SCHÜTZEN ÖSTROGENE VOR ALZHEIMER?

In der Literatur, insbesondere der Populärliteratur, die unkritisch eine Hormonbehandlung für Frauen in und nach den Wechseljahren favorisiert, wird im letzten Jahr zunehmend behauptet, die Hormonsubstitution schütze neben Osteoporose und Herzkreislauferkrankungen auch vor der ALZHEIMERschen Erkrankung. In Beratungen und Veranstaltungen, die ich zu diesem Thema im Frauengesundheitszentrum Graz halte, fragen Frauen nach diesen Zusammenhängen. Sind diese Untersuchungen ... wissenschaftlich abgesichert?

S. GROTH (Frauengesundheitszentrum Graz)
A-8010 Graz

Östrogene reihen sich in eine Vielzahl von Arznei- und Genussmitteln ein, für die eine positive Beeinflussung des Morbus ALZHEIMER behauptet wird: Antioxidantien wie Vitamin E, nicht steroidale Antirheumatika, Virustatika - aber auch Zigaretten und Wein. Alle klinischen Daten zum Einfluss von Östrogenen auf das Demenzrisiko stammen aus epidemiologischen Untersuchungen. Die meist kleinen Fallkontrollstudien kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen: In fünf von elf seit 1984 veröffentlichten Beiträgen bleibt ein Nutzen aus.1,2 1996 geben zwei größere Kohortenstudien der Diskussion neuen Auftrieb.3,4 Das ALZHEIMER-Risiko soll demnach bei Östrogengebrauch in der Postmenopause etwa um die Hälfte sinken. Retrospektive Daten zur Hormonsubstitution und Unterschiede in den Vergleichsgruppen3 bzw. nicht repräsentatives Kollektiv4 beschränken die Aussagekraft. Zwar lässt sich auch nach Anpassung der Ergebnisse an Lebensalter und Ausbildungszeiten ein Vorteil errechnen.3- 5 Nur eine Interventionsstudie könnte aber den Nutzen von Hormonen unabhängig von anderen Einflussgrößen wie sozialer Schicht oder Lebensstil klären.3 In den USA sind zwei randomisierte Untersuchungen inzwischen angelaufen.6

Als Wirkmechanismen werden unter anderem stimulierende Effekte auf Nervenwachstum, cholinerge Rezeptoren und zerebrale Durchblutung diskutiert. Daten zum Einfluss zusätzlicher Gestagene, die den Östrogenen in vieler Hinsicht entgegenwirken und heutzutage für Frauen mit Gebärmutter vorgeschrieben sind (a-t 3 [1997], 34, 9 [1993], 92), fehlen praktisch völlig.7 Selbst in der aktuellen retrospektiven Kohortenstudie haben die meisten Frauen ausschließlich Östrogene eingenommen,5 -Red.


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr.9: 98nächster Artikel