Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr.9: 99nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Zwangsvorstellungen unter Cefixim (CEPHORAL): Ein sechsjähriges Mädchen aus Norddeutschland erhält wegen einer Mittelohrentzündung Cefixim (CEPHORAL Trockensaft). Etwa 15 Minuten nach der ersten Einnahme beobachtet die Mutter ein "Black-out" mit starrem Blick und fehlender Wahrnehmung. Am selben Nachmittag sagt das Kind "aus heiterem Himmel", es würde seine Eltern "am liebsten erschießen". In den darauf folgenden Tagen äußert es mehrmals täglich ähnliche Zwangsvorstellungen, etwa dass es "das Haus der Eltern anzünden" oder "eine Bombe im Kindergarten legen" wolle. Nach Absetzen des Cephalosporins bleiben solche Äußerungen aus (NETZWERK-Bericht 9092). Derartige psychische Alterationen unter Cefixim finden wir in der Literatur nicht. In Verbindung mit Betalaktam-Antibiotika sind allerdings - vermutlich in Folge GABAerger Hemmung - Halluzinationen und andere Störwirkungen am Nervensystem beschrieben (DUKES, M. N. G. (Hrsg.): "Meyler's Side Effects of Drugs", 13. Aufl., Elsevier, 1996, Amsterdam, Seite 684).


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr.9: 99nächster Artikel