Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 11: 115nächster Artikel
Korrespondenz

BEHANDLUNG DES WINDELSOORS

Hat Clotrimazol (CANESTEN u.a.) gegenüber Nystatin (CANDIO-HERMAL u.a.) bei der Behandlung des Windelsoors bei Säuglingen Vor- bzw. Nachteile?

Dr. G. TRETTER
D-72293 Glatten

Wenn die Haut im Windelbereich längere Zeit mit Stuhl oder Urin in Kontakt kommt, fördert dies Entzündung mit Rötung, Nässen und Schuppung. Begünstigt durch die feuchte Kammer des Windelpakets pfropft sich häufig eine Superinfektion mit Hefepilzen auf.

Bei der Behandlung der Dermatitis stehen Austrocknung und Hautschutz im Vordergrund. Neben häufigem Windelwechsel und stundenweisem Freilassen der Haut hat sich Trockenföhnen als hilfreich erwiesen. Anschließend wird weiche Zinkpaste aufgetragen.1,2

Bei Candidabefall ist Nystatin lokal (CANDIO-HERMAL u.a.) möglichst als Paste Mittel der Wahl.3 Clotrimazol (CANESTEN u.a.) erscheint uns weniger geeignet, da der Imidazol-Abkömmling zum Teil über die Haut aufgenommen wird* und im Vergleich zu Nystatin häufiger lokale Störwirkungen wie Reizung der Haut hervorruft. Der Nutzen einer "Darmsanierung" mit oralem Nystatin ist zweifelhaft, -Red.

1

FEIEREIS, H., R. SALLER (Hrsg.): 170 neue, noch unveröffentlichte Fragen und Antworten aus der Praxis, Band 5, Marseille, München (1996), Seite 79

2

RASSNER, G., U. STEINERT (Hrsg.): Dermatologie, Urban & Schwarzenberg, München (1990), Seite 328

3

H. IPPEN: persönliche Mitteilung vom 6. Okt. 1997

*

Wegen ausgeprägter Toxizität, einschließlich Leberschäden, gibt es keine systemischen Clotrimazol-Zubereitungen.


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 11: 115nächster Artikel