Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 2: 27nächster Artikel
Kurz und bündig

Koronare Herzkrankheit bei Diabetes: Angioplastie (PTCA) oder Bypass? 20% bis 30% der Patienten, die sich einem Eingriff zur Revaskularisierung der Herzkranzgefäße unterziehen, sind zuckerkrank. Diabetes verschlechtert die Langzeitprognose der koronaren Herzkrankheit und schmälert den Erfolg einer Ballonerweiterung oder Bypass-Operation. Die beiden Methoden erweisen sich für diese Patienten als unterschiedlich erfolgreich: In zwei neueren randomisierten Untersuchungen überleben mehr Diabetiker ein und fünf Jahre nach Bypassoperation als nach Angioplastie. Die Langzeitergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie weisen in die gleiche Richtung: Berücksichtigt sind Daten von über 2.600 Patienten mit Diabetes und Mehrgefäßerkrankung, die sich zwischen 1981 und 1994 einer Bypass-Operation oder einer PTCA unterzogen haben. Die Akutsterblichkeit liegt nach Bypass höher (5% vs. 0,36%). Nach fünf und zehn Jahren leben in beiden Gruppen jedoch ähnlich viele Patienten (78% vs. 76% und 45% vs. 46%), obgleich die aus der Angioplastie-Gruppe zum Zeitpunkt des Eingriffs weniger schwer erkrankt waren. Insulinpflichtige Diabetiker haben eine deutlich höhere Überlebensrate nach Bypass-Operation als nach PTCA (75% vs. 68% nach fünf und 47% vs. 36% nach zehn Jahren). Ob eine Stentimplantation den Nutzen der Angioplastie bei Diabetikern verbessern kann, bedarf weiterer Studien (WEINTRAUB, W. S. et al.: J. Am. Coll. Cardiol. 31 [1998], 10; O'NEILL, W. W.: J. Am. Coll. Cardiol. 31 [1998], 20).


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 2: 27nächster Artikel