Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 4: 40-1nächster Artikel
Korrespondenz

ANTIKOAGULIERTE PATIENTEN -
WELCHES HEPARIN BEI AMBULANTEN EINGRIFFEN?

Bei meinen marcumarisierten Patienten bin ich immer wieder gezwungen, bei Zahnextraktionen oder Katheteruntersuchungen vor der ambulanten operativen Maßnahme die Marcumarisierung zu unterbrechen und durch Heparin zu ersetzen. Sollte man in diesem Fall ein unfraktioniertes Standardheparin (LIQUEMIN u.a.) oder ein niedermolekulares Heparin einsetzen?

H. STOLBERG (Arzt f. Allgemeinmedizin)
D-52249 Eschweiler-Weisweiler

Soll bei Zahnextraktionen, Katheteruntersuchungen oder kleineren ambulanten operativen Eingriffen vorübergehend von Phenprocoumon (MARCUMAR u.a.) auf Heparin umgestellt werden, halten wir unfraktionierte Heparine (LIQUEMIN u.a.) für die geeignetere Wahl. Wegen ihrer kürzeren Halbwerts- und Wirkzeit lassen sie sich besser steuern. Im Unterschied zu niedermolekularen Heparinen sind sie gut mit Protamin (PROTAMIN ROCHE) antagonisierbar, falls es doch zu bedrohlichen Blutungen kommt. Die Umstellung auf Standardheparin lässt sich laborchemisch besser überwachen. Bei den üblicherweise unter MARCUMAR angestrebten INR-Werten von 2 bis 3* wäre die aPTT etwa auf das 1,5- bis 2-fache der Norm zu verlängern. Unmittelbar vor und nach dem Eingriff ist die Heparindosis zu senken, so dass die aPTT bei den genannten Beispielen etwa im Bereich der oberen Normgrenze liegt. Eine vergleichbare Steuerung der antikoagulatorischen Wirkung niedermolekularer Heparine mit Hilfe von Laborparametern ist nicht möglich. Alternativ kann bei kleineren Eingriffen MARCUMAR auch beibehalten werden. Die INR soll dann während des Eingriffs bei 1,5 bis 2 liegen, -Red.

*  INR 2 ca. Quick 35%; 3 ca. 25% (von Labor und Reagenz abhängig).


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 4: 40-1nächster Artikel